Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Montag, 15.08.2016

Ana Brnabić: nicht lesbische Ministerin, sondern Ministerin für öffentliche Verwaltung

Serbien bekommt eine queere Ministerin: Personalie Ana Brnabić, 40, studierte in den USA und in Großbritannien BWL und ist das erste Mitglied der Belgrader Regierung, das sich offen zu Homosexualität bekennt. Ernannte wurde sie neben 18 weiteren Ministerinnen (viel hat sich nach den vorzeitigen Wahlen am Personal allerdings nicht verändert) vom nationalkonservativen Premier Aleksandar Vučić. An der sexuellen Orientierung von Brnabic sei er nicht interessiert, äußerte er sich gegenüber Journalisten. So normal, wie das gerade klingt, ist es für den Balkanstaat jedoch nicht – und das derzeitige Aufsehen um ihre Person ist Brnabić gar nicht so recht. Sie wolle nicht als lesbische Ministerin, sondern als Ministerin für öffentliche Verwaltung und Kommunales bekannt sein (und sich auf ihre Arbeit konzentrieren).

Dennoch ist ihre Nominierung wichtig und auch die LGBTI-Community sieht Hoffnung in der Bestellung der Wirtschaftsexpertin. Obwohl 1994 Homosexualität im christlich-orthodoxen Serbien (damals noch Bundesrepublik Jugoslawien) dekriminalisiert wurde, ist Homophobie heute noch ein Problem. In einer eingetragenen Partnerschaft könnte Brnabić, im Gegensatz zu ihrer deutschen Kollegin, unserer Umweltministerin Barbara Hendricks oder der frisch verlobten schottischen Labour-Chefin Kezia Dugdale nicht leben, da die gesetzliche Grundlage fehlt (LGBT-Geschichte Serbiens). Auch die „Belgrade Pride“-Parade konnte in den vergangenen Jahren nur unter strenger Polizeibewachung stattfinden. Eine Verschärfung, die wohl erst durch Druck der Europäischen Union, deren Mitglied Serbien werden möchte, ausgebaut worden sei. Doch Ana Brnabić muss nicht als die lesbische Ministerin bekannt werden – als Zeichen der Öffnung in Südosteuropa kann sie trotzdem stehen, wenn man sie lässt. 
Ana Brnabić: nicht lesbische Ministerin, sondern Ministerin für öffentliche Verwaltung
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!