Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Freitag, 04.11.2016

Bye bye Ehegattensplitting: Warum alle immer nur von Übergangsregelungen sprechen

Maria Wersig ist Juristin an der FH Dortmund und hat schon viel zum Ehegattensplitting geforscht: In ihrer Dissertation ging es etwa darum, warum es in Deutschland so problematisch ist, das Ehegattensplitting zu reformieren.

In diesem Text werden zwei Möglichkeiten das Splitting anzufassen vorgestellt: eine von den Grünen, eine von der SPD. Beide Möglichkeiten sind Übergangslösungen, die diese familienpolitische Leistung (sofort kommt mir die Frage in den Sinn, ob Ehepaare ohne Kinder auch Familien sind) abschmelzen, nicht abschaffen.

Dazu noch eine Zahl: 22 Milliarden Euro kostet das Ehegattensplitting pro Jahr. Was könnte man mit diesem Geld wohl alles machen, um Familien anders, geschlechtergerechter zu unterstützen?

Bye bye Ehegattensplitting: Warum alle immer nur von Übergangsregelungen sprechen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!