Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Feminismen

Barbara Streidl
Journalistin, Musikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Barbara Streidl
Mittwoch, 10.08.2016

Buhrufe in Rio: Julia Jefimowa unter Wasser

Die russische Schwimmerin Julia Jefimowa hat bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gestern den Hass des Publikums und auch des deutschen Fernsehkommentators Tom Bartels zu spüren bekommen. Der Grund ist ihre Doping-Vergangenheit - und ihr laxer Umgang damit. Bei den Weltmeisterschaften in Kasan durfte sie nach einer 16-monatigen Sperre wegen Dopings wieder antreten und meinte dazu: "Ich vergleiche das immer mit dem Autofahren. Wissen Sie, wenn sie einen Führerschein haben, fahren sie irgendwann auch mal zu schnell, dann bekommen sie ein Ticket."

In der Taz wird die Szene am Becken als "Atmosphärenpornografie" beschrieben. Jefimowas Laissez-fair-Haltung ist ihr um die Ohren geflogen, beim 100-Meter-Brust-Wettkampf hat ihr niemand den Sieg gegönnt, sie wurde Zweite, hinter der US-Amerikanerin Lilly King. Die immer wieder betont, sie wäre eine "saubere Sportlerin".

Unverständnis für Julia Jefimowas Verhalten hat auch Bartels Co-Kommentatorin Franziska van Almsick gezeigt: "Was muss diese Russin Jefimowa für ein Mensch sein? Das kann ihr doch gar keinen Spaß mehr machen. Die ist ja völlig isoliert und tritt dennoch mit einer solchen Arroganz auf."

Ist das nun ein "Liebesgrüße aus Moskau"-Remake im Schwimmbecken? Die böse Russin unterliegt der guten Amerikanerin? Darüber wurde in den sozialen Netzwerken spekuliert.

Buhrufe in Rio: Julia Jefimowa unter Wasser
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!