Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Samstag, 15.07.2017

Zwangsarbeit im Donbass: Eine zwiespältige Recherche

Seit die Ukraine-Krise aus den Schlagzeilen (weitgehend) verschwunden ist und die meisten westlichen Journalist_innen abgereist sind, regiert wieder die Ungewissheit: Was ist eigentlich los in Lwiw, Kiew und Odessa, vor allem aber auf der annektierten Krim oder im besetzten Donbass? So gesehen kann man nur dankbar sein für Recherchen, wie sie Sabine Adler in dieser Woche im Deutschlandfunk präsentiert hat. Demnach missbrauchen die Separatisten in den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk Tausende Gefangene als Zwangsarbeiter_innen.

Das Problem ist, dass die Quellenlage relativ dünn ist. Es gibt Aussagen von ehemaligen Häftlingen und Berichte von Menschenrechtsgruppen. Aber ein detailliertes Bild vor Ort können sich kritische Journalist_innen im Donbass nicht machen. Deshalb ist auch eine Schlagzeile wie „Gulags mit Moskaus Billigung“ völlig fehl am Platz. Diese Art von Vergleich führt so wenig weiter wie Nazi-Vergleiche aller Art. Im Einzelfall mag es Parallelen bei den Methoden der Erniedrigung, Ausbeutung und Gewaltanwendung geben. Das sowjetische Gulagsystem ist aber als Projektionsfläche völlig ungeeignet.

Lesen oder hören sollte man den DLF-Hintergrund dennoch.

Zwangsarbeit im Donbass: Eine zwiespältige Recherche
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!