Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 13.08.2018

Zehn Jahre nach dem Ossetien-Krieg: Georgien verfällt in Stagnation

Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt am kommenden Wochenende den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Arbeitsbesuch. Themen sollen unter anderem die Kriege in Syrien und der Ostukraine sein. Wann, so fragte ich mich, als ich die Nachricht las, haben die beiden wohl zuletzt über Georgien gesprochen?

Die Frage kam mir nicht zufällig in den Kopf. Zum zehnten Mal jährt sich in diesen Tagen der russisch-georgische Sommerkrieg um Südossetien (7.-12. August 2008). In den Jahren zuvor hatte eine Nato-Mitgliedschaft Georgiens ebenso im Raum gestanden wie ein Nato-Beitritt der Ukraine. Heute aber ist Georgien fast überhaupt kein Thema mehr in westlichen Medien. Warum ist das so?

Der Text, den ich hier empfehlen möchte, gibt darauf eine Antwort, die mich auf den ersten Blick überrascht hat. Zehn Jahre nach dem Ossetien-Krieg habe sich Georgien im Provisorium und in der Abgrenzung zu Russland eingerichtet, heißt es in der Unterzeile. Das Feature von Markus Ackeret führt dann vor, was gemeint ist:

Es scheint, als verdränge die georgische Gesellschaft diese schwärende Wunde [die ungelösten Konflikte um die abtrünnigen Gebiete Abchasien und Südossetien], ohne den Verlust von 20 Prozent des Territoriums des Landes hinnehmen zu wollen. Umfragen zeigen, dass die Konfliktlösung mittlerweile weit hinten in der Rangliste der drängenden Probleme rangiert.

Für mich ist das umso erstaunlicher, als nach dem Krieg von 2008 doch extrem viel passiert ist in Georgien. Daran erinnert auch Ackeret:

Die Gesellschaft [hat] neu Luft geholt, seit die Herrschaft des immer erratischer und autoritärer regierenden Präsidenten Micheil Saakaschwili und seiner Vereinigten Nationalbewegung 2012 endete.

Aber was ist das nun für ein Georgien ohne Saakaschwili? Noch immer lautet die zentrale politische Parole in Tiflis: "Freiheit, Rechtsstaat, Europäisierung". Ackerets Text deutet mit den Stichworten "Stagnation" und "Rückschritt" an, dass Parolen kaum reichen werden, um näher an Europa heranzurücken.

Zehn Jahre nach dem Ossetien-Krieg: Georgien verfällt in Stagnation
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!