Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Freitag, 25.05.2018

West-östliche Innenansichten eines PiS-Politikers

Wer eine gemäßigte Version der polnischen Regierungspolitik unter der PiS-Partei von Jarosław Kaczyński hören möchte, der ist bei Zdzisław Krasnodębski immer an der richtigen Adresse. Der EU-Parlamentarier lehrt als Soziologe in Bremen und kennt die westliche Perspektive sehr gut. Mit diesem Wissen ist er ein ausgezeichneter "Verkäufer" der PiS-Politik, wie sich auch in dem Cicero-Interview mit Florian Bayer zeigt, das ich vor allem deshalb empfehlen möchte, weil in Deutschland leider so selten PiS-Innenansichten zu lesen sind.

Das ist im Übrigen nicht unbedingt nur die Schuld deutschsprachiger Korrespondenten oder der Redaktionen, für die sie arbeiten. Die PiS selbst ist alles andere als eine offene und zugängliche Partei. Aber zur Sache: Hier nun ist wieder einmal Krasnodębski zu lesen, und er hat einige Argumente im Angebot, mit denen er durchaus punkten kann, finde ich, vor allem wenn es um doppelte Maßstäbe bei der Ost-West-Berichterstattung geht:

Ostmitteleuropäische Länder werden nach wie vor mit bestimmten Gefahren assoziiert, etwa bezüglich Nationalismus und Rechtsstaatlichkeit. Die Parlamentswahlen in Italien wurden zwar besorgt kommentiert, aber doch deutlich weniger kritisch als die Wahlen in Ungarn. Der wachsende Antisemitismus in Deutschland oder Frankreich wird oft verharmlost.

Auf die faktisch (noch) erheblichen Unterschiede zwischen Ungarn und Italien würde zwar auch ich hinweisen wollen. Aber tatsächlich ist kaum zu übersehen, dass im Falle Italiens in deutschen Medien oft andere Stereotype bedient werden als im Falle Polens, Ungarns oder anderer ostmitteleuropäischer Staaten. Die einen sind die Südländer, die "nur" unser Geld verschleudern, die anderen sind nationalistische Flüchtlingshasser mit Hang zum Totalitären. Dabei hat zum Beispiel die Migrationspolitik im italienischen Wahlkampf eine kaum weniger finstere Rolle gespielt als in Ungarn.

West-östliche Innenansichten eines PiS-Politikers
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!