Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Christian Odendahl
Wirtschaftspiqster
Zum piqer-Profil
piqer: Christian Odendahl
Montag, 25.07.2016

Was ist die "reverse Greenland" Option nach dem Brexit?

Wie genau soll es nun aussehen, das Verhältnis zwischen Großbritannien und der EU? Diese Frage wird uns noch sehr lange begleiten. Ein Grund dafür ist, dass Nordiren, Schotten und Gibraltarer (?) anders gestimmt haben und eben nicht aus der EU austreten wollen. Was also tun? Das Vereinigte Königreich auflösen?

Eine Option, die selten diskutiert wird, könnte „Grönland rückwärts" sein. Nachdem Dänemark 1973 der EU (damals Europäische Wirtschaftsgemeinschaft) beitrat, stimmten die Grönländer mit 70% dagegen. Nachdem sie sich Teilautonomie („home rule") von Dänemark gesichert hatten, traten sie wieder aus — obwohl sie irgendwie noch Teil von Dänemark sind. Der Vorschlag lautet also: Das Vereinigte Königreich bleibt in der EU, nur die dann teilautonomen Gebiete England und Wales treten aus. Hört sich verrückt und kompliziert an, wird in diesem Text aber sehr gut und anschaulich erklärt. 

Ist das politisch realistisch? Eher nicht, würde ich vermuten, allerdings ist es eben auch nicht so, als seien andere Optionen politisch oder ökonomisch sonderlich attraktiv.

Was ist die "reverse Greenland" Option nach dem Brexit?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!