Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Donnerstag, 07.01.2021

Völkermord in Srebrenica: Der Überlebende, der die Toten sucht

Fast überall in Europa ist die Leugnung oder Relativierung des Holocaust ein Tabu. In vielen europäischen Staaten wird Holocaust-Leugnung auch gesetzlich sanktioniert. Mehr noch: Vor allem im Westen des Kontinents ist die Erinnerung an den Holocaust ein zentrales Element der europäischen Identitäts- und Gedenkkultur. Mit der Anerkennung anderer Großverbrechen des 20. Jahrhunderts tut sich Europa sehr viel schwerer. Darunter ist auch der Völkermord von Srebrenica. Er fand zu einem Zeitpunkt vor den Augen der Weltöffentlichkeit und mit Komplizenschaft der internationalen Gemeinschaft statt, als man glaubte, ein Genozid sei in Europa nicht mehr möglich. Er war möglich. Und er wird bis heute in Bosnien-Herzegowina tagtäglich geleugnet – laut, unverhohlen, ohne Scham. Ein internationaler Skandal ist das nicht. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass es bis heute in Bosnien-Herzegowina kein Gesetz gegen die Leugnung des Völkermordes von Srebrenica und anderer Verbrechen im Bosnien-Krieg gibt – obwohl die internationale Gemeinschaft sich nominell seit Langem für ein solches Gesetz ausspricht.

Es gibt in Bosnien-Herzegowina viele bemerkens- und bewundernswerte Menschen, die auf eindrückliche Weise für die Erinnerung und das Gedenken an den Völkermord kämpfen. Ein Mann, der das auf herausragende Weise tut, ist Ramiz Nukić, selbst Überlebender des Völkermordes und Bauer in einem entlegenen Dorf in Ostbosnien, unweit des Ortes, an dem er die Hölle von Srebrenica überlebt hat. Seit vielen Jahren sucht er in den Wäldern um seinen Wohnort nach Überresten der Ermordeten, die dann von forensischen Pathologen identifiziert werden. Es ist eine überragend wichtige Arbeit – für die Angehörigen, für die Erinnerung und gegen die Leugnung. Niemand bezahlt Ramiz Nukić dafür und keine bosnische Regierung hat den in ärmlichen Verhältnissen lebenden Mann je ausgezeichnet. Ich habe Ramiz Nukić für den SPIEGEL porträtiert, um einen kleinen Teil dazu beizutragen, dass seine Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Völkermord in Srebrenica: Der Überlebende, der die Toten sucht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.