Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Sonntag, 17.05.2020

Ungarns Notstandsgesetz: Klammheimliche Umgestaltung und Rache an der Opposition

Zunächst hatte Ungarns umstrittenes Notstandsgesetz, das Viktor Orbán, solange er es wünscht, ein unbefristetes Regieren per Dekret erlaubt, einen Persilschein von der EU-Kommission bekommen: Es verstoße nicht gegen demokratische und rechtsstaatliche Grundsätze, hatte die EU-Justizkommissarin Věra Jourová Ende April erklärt. Inzwischen hat sie jedoch ihren Standpunkt revidiert, und auch das EU-Parlament berief in dieser Woche eine Plenardebatte wegen des Gesetzes ein. Zur großen Empörung von Viktor Orbán und seiner Regierung. Sie weisen alle Vorwürfe, das Notstandsgesetz in irgendeiner Weise für antidemokratische oder rechtsstaatswidrige Maßnahmen zu nutzen, entrüstet von sich. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus: Viktor Orbán hat seit Verabschiedung des Notstandsgesetzes am 30. März 139 Dekrete erlassen (Stand 16.5.). Hinzu kommen Dutzende weiterer Regierungsentscheidungen und Anordnungen einzelner Ministerien. Viele Dekrete schränken die Arbeit der Justiz, den Datenschutz, die Informationsfreiheit und andere Bürgerrechte ein, in vielen anderen geht es um intransparente Wirtschaftsangelegenheiten – eine klammheimliche, unter Ausschluss des Parlamentes stattfindende Umgestaltung Ungarns. (Eine Übersicht über die wichtigsten Maßnahmen habe ich in einem Artikel für die Deutsche Welle gegeben.) Einige Dekrete sind auch ganz offensichtlich Rache an der Opposition, die Orbáns Partei Fidesz bei der Kommunalwahl vergangenes Jahr eine krachende Niederlage bescherte. Darunter ist auch das Dekret über die Errichtung von Sonderwirtschaftszonen, das Orbán und seine Regierung nutzten, um der kleinen oppositionsgeführten Stadt Göd nördlich von Budapest Steuereinnahmen wegzunehmen. Eine haarsträubende Geschichte, deren Hergang und Details der bekannte ungarische Rechtsanwalt Dániel Karsai (er hat viele Mandanten in wichtigen Bürgerrechtsprozessen gegen die ungarische Regierung vertreten) für den Verfassungsblog aufgeschrieben hat.

Ungarns Notstandsgesetz: Klammheimliche Umgestaltung und Rache an der Opposition
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.