Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Donnerstag, 30.08.2018

Ukraine-Krieg im fünften Jahr: Die Welt hat sich abgewandt

Der Text, den ich hier empfehlen möchte, ist schon ein paar Tage alt, aber leider fast zeitlos aktuell. Denn inzwischen sind es schon mehr als vier Jahre, in denen die ukrainische Armee im Osten des Landes Krieg gegen prorussische Separatisten führt. Und umgekehrt natürlich auch (die uralte Sandkastenfrage, wer angefangen hat und schuld ist, spare ich an dieser Stelle aus).

In diesen Tagen hat das Trauerspiel sogar einen neuen Tiefpunkt erreicht. In den vergangenen Jahren hatten die Waffen wenigstens rund um den 1. September geschwiegen, wenn in der Ukraine traditionell die Schule beginnt. Diesmal aber wird von beiden Seiten weitergeschossen, als müsste man erst einmal abwarten, ob sich der Gegner auch an die vereinbarte Feuerpause hält. Das ist ein alarmierendes Zeichen. Man kann daraus den Schluss ziehen, dass die Konfliktparteien auch das letzte Vertrauen in den Sinn vertrauensbildender Maßnahmen verloren haben.

Thomas Fritz schildert in seinem Text ein Stück Kriegsalltag. Solche Berichte lösen bei vielen Leserinnen und Lesern im Westen bis heute Emotionen aus. Allerdings ist es meist nur ein kurzes Aufschrecken:

Der Krieg ist so nah – und wirkt von Europa aus betrachtet doch so fern. Für die Menschen in den umkämpften Gebieten ist das eine tragische Entwicklung, beklagt [Schuldirektorin] Olena Zgurska, denn sie zeige: „Die Welt hat uns vergessen.“

Ukraine-Krieg im fünften Jahr: Die Welt hat sich abgewandt
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!