Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Slowenische Ratspräsidentschaft: Ein Trump-Fan an der EU-Spitze

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent / Piqer für DLF-Europaformate
Zum piqer-Profil
Ulrich KrökelDienstag, 29.06.2021

Zum Einstieg ein simpler Fakt: Am 1. Juli übernimmt Slowenien für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft. Slowenien also. Oder doch die Slowakei? Solche Verwechslungen sind gar nicht so selten in Deutschland und wahrscheinlich auch international. Zumal nicht nur die Namen einigermaßen schwer auseinanderzuhalten sind, sondern sich auch die quergestreiften weiß-blau-roten Flaggen zum Verwechseln ähnlich sehen. Nur das integrierte Wappen unterscheidet sich.

Es ist aber Slowenien, das die Ratspräsidentschaft übernimmt. In Deutschland wissen vermutlich die wenigsten Menschen etwas Nennenswertes über die kleine Balkanrepublik mit ihren zwei Millionen Einwohnern zu sagen. Vielleicht erinnert sich der eine oder die andere noch daran, dass Slowenien 2007 das erste östliche EU-Beitrittsland war, das den Euro einführte (zwei Jahre vor der Slowakei übrigens, die auch früh dran war). Aber sonst?

Tja, leider gibt es inzwischen auch sonst einiges zu erzählen über Slowenien. Dafür hat der rechtspopulistische Regierungschef Janez Janša gesorgt. Zur Erinnerung: Das war der Mann, der nach der US-Wahl im November 2020 sofort Donald Trump zur Seite sprang und dem Präsidenten per Twitter zum Triumph gratulierte, lange bevor alle Stimmen ausgezählt waren: "Es ist ziemlich klar, dass das amerikanische Volk Trump für vier weitere Jahre gewählt hat." Und dann beschrieb Janša den Auszählprozess als ein "weiteres Verzögern und Faktenverweigern durch die Mainstream-Medien." Umso größer werde der finale Triumph für Trump sein.

Wer an dieser Stelle schon keine Lust mehr auf Slowenien hat, dem sei trotz allem eindringlich der DLF-Hintergrund von Norbert Mappes-Niediek zum Nachlesen oder besser noch zum Nachhören empfohlen. Anlass ist die Ratspräsidentschaft, aber der Autor nutzt die Gelegenheit, um einiges klarzustellen in Sachen Slowenien:

Verleumdung und Radikalismus sind eigentlich überhaupt nicht typisch für das Zwei-Millionen-Einwohner-Land. Die enormen Verwerfungen, die drastischen sozialen Abstiege, wie sie die meisten Übergangsländer nach 1990 erschütterten und die dort das Klima für lange Zeit vergifteten, blieben Slowenien erspart. Selbst als ethnischer Hass im Nachbarland Kroatien grassierte, als nebenan in Österreich und Italien Fremdenfeindlichkeit zum bestimmenden Wahlmotiv wurde und der Nachbar Ungarn immer autoritärer wurde, blieb das Land eine Insel der Ruhe, der Vernunft und der Liberalität.

Also: Hören und dazulernen!

Slowenische Ratspräsidentschaft: Ein Trump-Fan an der EU-Spitze

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor einem Monat

    Danke, ein ausgezeichnetes Stück.

    Wenn die Länder keine eigenen Idee entwickeln, sondern nur etwas übernehmen, dann kommt in einer Krise die Zeit, in der autoritäre Herrscher aufsteigen.

    Freilich, das sieht man bei diesem ausgewogenen Stück, ging der Blick schon in der Zeit Jugoslawiens immer gen Westen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.