Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Dienstag, 22.03.2016

Schmutzige Wäsche: Kleidung aus Rumänien und Bulgarien

Dass ein großer Teil unserer Billigkleidung aus Drittweltländern wie Bangladesch stammt, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass in Rumänien und Bulgarien Arbeiter und Arbeiterinnen für geringfügige Löhne Kleidung der gehobenen oder sogar der Luxusklasse nähen, darunter vor allem für den deutschen und italienischen Markt. Insbesondere Rumänien ist seit anderthalb Jahrzehnten der "Schneider Europas" - dort arbeiten Näherinnen für zwei- bis dreihundert Euro im Monat unter Bedingungen, die in den meisten westeuropäischen Ländern niemals geduldet werden würden. Weil die Zuschnitte oftmals aus dem EU-Ausland angeliefert werden, braucht auf dem Etikett nicht draufzustehen: "Made in Romania", sondern es kann heißen: "Made in the EU", was automatisch gut klingt. Die rumänische Journalistin Laura Stefanuț hat in Südrumänien und in Südwestbulgarien zu den Arbeitsbedingungen in Textilfabriken recherchiert und einen Report für das "Balkan Investigative Reporting Network" geschrieben. In einer erweiterten und ergänzten deutschen Version erschien der Text bei Krautreporter - diese Version ist deshalb besonders interessant, weil Laura Stefanuț aufgeschrieben hat, was nach der Erstveröffentlichung alles passierte.

Schmutzige Wäsche: Kleidung aus Rumänien und Bulgarien
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!