Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Russland: "Man träumt nicht von der Zukunft, sondern von der Vergangenheit"

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
Simone BrunnerFreitag, 28.04.2017

Es ist wie mit der Henne und dem Ei: Die russische Obsession für die Vergangenheit einerseits, und der Versuch, diese Geschichte für sich politisch zu instrumentalisieren andererseits. Nicht um Wahrheit, "sondern darum, was man dem Volk gerade verordnen will", geht es beim Geschichtsbild in Russland. So schreibt es zumindest Maria Stepanowna, Lyrikerin und Chefredakteurin des russischen Kulturportals colta.ru, in einem Beitrag für die Neue Zürcher Zeitung, wo sie versucht, das "Neuartige am russischen Gegenwartsbewusstsein herauszuarbeiten." 

Herausgekommen ist ein nachdenklicher und bestimmt auch kontroversieller Text darüber, wie in Russland die Vergangenheit im Sinn eines neuen Konservatismus zurechtgerückt wird. Die Gegenwart wird zu einem "Platz, an dem man sich vor den Herausforderungen der Moderne wegducken kann. (...) Man träumt nicht von der Zukunft, sondern von der Vergangenheit."

Ein Unbehagen, das derzeit wohl weit über Russland hinausgeht. 

Russland: "Man träumt nicht von der Zukunft, sondern von der Vergangenheit"

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.