Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Mittwoch, 13.07.2016

Roma in Osteuropa: Warum die EU-Roma-Förderpolitik gescheitert ist

Roma - in den Medien immer wieder Klischeethema - gehören in ihrer großen Mehrheit zu den Ärmsten der Armen auf diesem Kontinent. Die meisten Roma (nach unterschiedlichen Schätzungen sind es in Europa zwischen sechs und zwölf Millionen) leben in osteuropäischen Ländern – viele unter prekärsten Bedingungen: mittellos, in Elendsbehausungen, ohne Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung. Es war eines der großen Ziele seit der EU-Osterweiterung 2004/2007, die Lebenssituation der Roma zu verbessern. 2005 begann die Roma-Dekade für mehr Inklusion, 2011 verabschiedete die EU den so genannten „EU-Rahmen für nationale Strategien zur Integration der Roma“. Doch obwohl die EU jährlich viele hunderte Millionen Euro für Roma-Förderung ausgibt, hat sich an der Situation der Roma in Ost-, aber auch in Westeuropa wenig geändert. Violeta Naidenova vom Open Society European Policy Institute schreibt über die Gründe dafür und plädiert für eine grundlegende Reform der EU-Roma-Förderpolitik. Zum selben Thema ein aktueller Artikel von mir auf SPIEGEL ONLINE: Das Roma-Volk leidet — der Roma-Funktionär kassiert.

Roma in Osteuropa: Warum die EU-Roma-Förderpolitik gescheitert ist
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!