Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Simone Brunner
Freie Journalistin

Freie Journalistin aus Wien mit Fokus auf Ukraine, Belarus und Russland. Schreibt für das Journalistennetzwerk n-ost (Link: http://ostpol.de/autoren/view/812).

Zum piqer-Profil
piqer: Simone Brunner
Sonntag, 12.11.2017

Polen: Warum die PiS immer noch so populär ist

Viele meinen ja, dass Rechtspopulisten nicht regieren können. Einmal als Protestpartei an der Macht, würden sie schnell "entzaubert".

Polen lehrt uns dieser Tage ein ganz anderes Beispiel. 2015 konnte dort die Partei "Prawo i Sprawiedliwoś" (Recht und Gerechtigkeit) sowohl die Präsidentschafts- als auch die Parlamentswahlen (Sejm und Senat) gewinnen. Aktuelle Umfragen zeigen indes, dass ihre Popularität seither nur noch zugenommen hat: von 37,5 Prozent (2015) auf aktuell zwischen 41 und 47 Prozent. Auf Foreign Affairs ist jetzt ein Artikel erschienen, der das Phänomen analysiert. Laut dem Journalisten Remi Adekoya gelingt es der PiS wie kaum einer anderen Partei, zwei zentrale Elemente der europäischen Politik zu kombinieren - Identität und Ungleichheit:

"Poland’s ruling party has responded to two of the major issues of contemporary European politics—identity and inequality—by effectively combining social conservatism and nationalism with welfarism."

Darüber hinaus stellt der Artikel die Frage, die nicht nur die polnische Opposition, sondern auch liberale Parteien in der EU und in Europa insgesamt quält: Welcher Gegenentwurf lässt sich zu den Rechtspopulisten entwickeln?

Polen: Warum die PiS immer noch so populär ist
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Ralph Diermann
    Ralph Diermann · vor 9 Tagen

    Sehr aufschlussreich, der Text, danke für den Piq. Zwei Dinge würden mich zu diesem Thema noch interessieren, vielleicht kennt sich jemand aus? Zum einen: Wie gefestigt ist die Bindung der Wähler an die PiS? Hat die Opposition in absehbarer Zeit überhaupt noch mal eine Chance, wenn die PiS so perfekt die "Rückbesinnung auf polnische Werte" und die Absage an den westeuropäischen Liberalismus verkörpert? Der Foreign-Affairs-Autor klingt ja eher skeptisch. Und zum zweiten: Welche Rolle spielt hier die katholische Kirche? Stützt sie den PiS-Kurs auch in Asylpolitik?

    1. Simone Brunner
      Simone Brunner · vor 9 Tagen

      Vielen Dank für den Kommentar! Ohne jetzt selbst der größte Polen-Kenner im Europa-Kanal zu sein, würde ich doch mal behaupten, dass sich das - wie in allen demokratischen Systemen, zu dem ich Polen ja doch zählen würde - wieder ändern kann. Die Opposition muss sich halt etwas einfallen lassen, wie das im Übrigen ja auch für viele andere Parteien innerhalb und auch außerhalb der EU gilt. Bemerkenswert eben, dass die Kritik aus EU scheinbar so überhaupt keine Rolle spielt. Zur Kirche: Sie gilt als klare Unterstützerin der PiS-Politik. Erst heute hat der Erzischof Stanisław Gądecki den rechten Marsch, der am Wochenende in Warschau unter der Parole "We want God" stattgefunden hat, verteidigt. Dort wurde ein "weißes und christliches Polen" beschworen. Kollege Ulrich Krökel hat sich zuletzt mit dem Thema PiS und Kirche beschäftigt: osteuropa-kroekel.de/2016/01/2...

    2. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor 9 Tagen

      @Simone Brunner Herzlichen Dank!