Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Sonntag, 05.11.2017

Petersburg - Hauptstadt des europäischen Russland

Ausgangspunkt dieses Essays ist der Jahrestag der Oktoberrevolution, eines Ereignis, das wie ein ferner Spiegel wirkt:

Die historische Distanz und die neue Nähe zu den Feuerherden unserer jüngsten Gegenwart – beides schärft unsere Wahrnehmung für historische Vorgänge.

Im Kern ist dieser Aufsatz aber eine aufregende Bestandsaufnahme dieser bezaubernden und erschreckenden Stadt an der Newa - einer Stadt der Extreme schon seit der Gründung im Jahre 1703. Gebaut als Fenster nach Europa mit archaisch-brutalen Methoden:

Es ist die glänzendste Stadt des Reiches, aber ihr Glanz war mit Hekatomben von zur Arbeit gezwungenen Leibeigenen, Sträflingen, Kriegsgefangenen erkauft. 

Jenseits vom Klischee, es sei ein Venedig des Nordens, wirkt die Metropole immer wieder als Kraftwerk der Moderne:

Ohne das Experimentalstadium der Petersburger Industriearchitektur und ohne die an der Akademie der Künste ausgebildeten Architekten – Iwan Scholtowski, Wladimir Schtschuko, Wladimir Gelfrejch – ist die nachmalige Blüte nicht zu erklären. 

Die Beispielfülle dieses Essays erklärt sich dadurch, dass Karl Schlögel gerade die Sowjetunion vermessen hat.

http://www.chbeck.de/schloegel-sowjetische-jahrhundert/product/20712533

St. Petersburg, Petrograd, Leningrad und wieder St. Petersburg war immer ein Seismograph, der anzeigt, wie stark das eurasische Russland sich mit Europa verbunden fühlt oder wie stark es auf Distanz geht. Die Zeichen stehen auf Trennung, aber entschieden ist noch nichts.

Russland sucht am 100. Jahrestag der Oktoberrevolution und rund ein Vierteljahrhundert nach dem Zerfall der Sowjetunion eine

neoimperiale Revanche und chauvinistische Mobilisierung – einschließlich militärischer.

...

Zu erwarten ist die Arbeit an einem neo-imperialen Narrativ, das die Angst vor einem Rückfall ins Chaos schürt, die Einheit des Volkes – ob nun roter Kommissar oder weißer General, Opfer oder Täter – beschwört und einen äußeren Feind für alles verantwortlich macht, was schief läuft im großen, weiten Land.

Petersburg - Hauptstadt des europäischen Russland
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!