Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 30.07.2018

Migrationsangst schlägt Kapitalismuskritik: Ivan Krastev und der "Clash der Provinzialismen"

Vor rund einem Jahr sorgte der bulgarische Politikwissenschaftler Ivan Krastev mit seinem Essay After Europe (dt. Europadämmerung) für Furore in vielen Feuilletons (z.B. in der Zeit). Der Text galt vor allem wegen seines angeblich "östlichen Blicks" auf Europa als innovativ. Elisabeth von Thadden schrieb:

Für den Bulgaren Krastev ist es die Erfahrung der Mittel- und Osteuropäer, die im Blick auf Europa den entscheidenden Unterschied macht. Was heute geschieht, fühle sich für sie an wie ein Déjà-vu: Etwas Vertrautes geht gewaltlos zu Ende, das für immer dauerhaft schien.

Mir scheinen solche Zuschreibungen eher Ausfluss eines anderen Grundproblems in Europa zu sein: dass sich viele Westeuropäer noch immer nicht, oder nur selten, für den östlichen Teil des Kontinents interessieren. Das übliche Ost-Bashing zeugt nämlich keineswegs von echtem Interesse.

Aber sei's drum. Krastev hat soeben der Wiener Zeitung ein Interview gegeben, das ich nur wärmstens zur Lektüre empfehlen kann. Er macht dort, im Kontext der Migrationsdebatte, zunächst selbst die Ost-West-Rechnung auf:

Die Frage, die man sich im Westen stellt, ist, wie man mit einer multikulturellen Gesellschaft am besten umgeht. Im Osten will man verhindern, dass eine multikulturelle Gesellschaft entsteht.

Aber er bleibt dabei nicht stehen, auch wenn der Text mit "Eine Geschichte zweier Europas" überschrieben ist. Krastev zeigt am Beispiel Italien sehr eindrücklich, dass es in Europa um viel mehr geht als um eine neue Ost-West-Spaltung:

Jedes Mal, wenn Kapitalismuskritiker auf Migrationsgegner prallen, werden die Migrationsgegner gewinnen. [...] Die politischen Führer, die sich für Migration interessieren, interessieren sich in den meisten Fällen für kein anderes Thema. [...] Ein globaler Clash der Provinzialismen erscheint mir deshalb gefährlicher als ein Clash der radikalen Ideologien.

Migrationsangst schlägt Kapitalismuskritik: Ivan Krastev und der "Clash der Provinzialismen"
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!