Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Samstag, 13.05.2017

George Soros und der Balkan

Osteuropas Autokraten und ihre Propagandisten haben ein neues Schimpfwort: „Soros". Die Person des US-Börsenspekulanten und Philantropen ist jedoch im Grunde nur nominell gemeint. Eigentlich geht es um diejenigen, deren Arbeit Soros seit mehr als drei Jahrzehnten finanziell unterstützt: Aktivisten von Bürgerbewegungen und Mitarbeiter von Nicht-Regierungsorganisationen, die Korruptionsfälle, Menschenrechtsverletzungen oder Umweltskandale aufdecken. Im Zuge des antidemokratischen Rollbacks, der seit einigen Jahren in osteuropäischen Ländern im Gange ist, sind sie vielfach eine der letzten starken demokratischen und rechtsstaatlichen Säulen — und Machthabern wie Putin, Orbán und Gruevski ein Dorn im Auge. Zum Fall Orbán und Soros hatte ich vor einiger Zeit bereits einen Text empfohlen. In der heutigen Leseempfehlung geht es um Mazedonien, wo Aktivisten des Noch-Machthabers Nikola Gruevski seit mehr als anderthalb Jahren eine erbitterte Anti-Soros-Kampagne führen. Der NZZ-Korrespondent Andreas Ernst beschreibt ihre Hintergründe und ihre Akteure und geht zugleich auch kritisch der Frage nach, was Soros´ Engagement in der Westbalkan-Region bewirkt hat. Dazu hat die NZZ ein kritisch-würdigendes Porträt des Milliardärs gestellt.

George Soros und der Balkan
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!