Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Europa schwieriges Verhältnis zu Afrika

Jürgen Klute
Theologe, Publizist und Politiker
Zum piqer-Profil
Jürgen KluteMontag, 04.07.2022

Fluchtursachen bekämpfen! Das ist eine beliebte Worthülse, wenn es darum geht, seine Ressentiments gegen Zuwanderung rhetorisch so zu verpacken, dass mensch nicht sofort das Etikett Rassist bzw. Rassistin angeheftet bekommt.

Fluchtursachen bekämpfen klingt vordergründig gut und durchaus human. Nur funktioniert das in aller Regel nicht. Warum das nicht so einfach und schon gar nicht kurzfristig funktioniert? Darauf gibt dieses im Wiener Standard veröffentlichte Interview von Ruth Renée Reif mit dem Soziologen Olaf Bernau einige Antworten. Bernau arbeitet schon lange in einem transnationalen Netzwerk mit bäuerlichen Gemeinschaften und Menschenrechtsgruppen in Westafrika zusammen und darf daher als Kenner der Situation vor Ort betrachtet werden.

In diesem Interview geht es um verschiedene Aspekte. Zum einen geht es um die noch immer nicht aufgearbeitete koloniale Vergangenheit, die die Beziehungen zwischen Europa und den afrikanischen Ländern massiv belastet. Für Bernau sind hier die Gründe zu suchen, weshalb afrikanische Länder sich nicht an die Seite Europas stellen mögen angesichts des russischen Krieges gegen die Ukraine, sondern sie eher auf russischer und chinesischer Seite zu finden sind.

In einer Reihe westafrikanischer Länder wurden in den letzten Jahren – in der Regel durchs Militär – abgesetzt. Die EU und europäische Länder drängen dann sofort darauf, möglichst schnell Neuwahlen anzusetzen, um zu demokratische legitimierten Regierungen zurückzukommen. Bernau erklärt, weshalb das unter den gegebenen Umständen nicht immer eine gute Idee ist.

Und schließlich verweist Bernau auf eigene soziale und staatliche Traditionen, die es in Westafrika vor der Kolonialisierung gab, die aber fast vergessen sind, weil sie die durch den europäischen Kolonialismus zerstört wurden. Nach dem, was ForscherInnen heute an Wissen über diese alten afrikanischen Staatsformen zusammengetragen haben, waren sie politisch und sozial sehr entwickelt, nur deutlich anders – vor allem dezentraler – organisiert als europäische Staaten.

Es ist ein spannender und lehrreicher Einblick, den Bernau in diesem Interview gibt. Wenn wirklich Fluchtursachen beseitigt werden, dann erfordert das einen tiefgreifenden politischen Richtungswechsel in Europa. Der läge allerdings inn einem wohlverstanden europäischen Interesse, wie in dem Interview ebenfalls deutlich wird. Und käme dann ebenfalls den afrikanischen Ländern zugute.

Europa schwieriges Verhältnis zu Afrika

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.