Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Montag, 19.09.2016

Erinnerung, sprich! Oder: Ist das Gebot des Vergessen besser? (1)

Erinnerung, sprich! Der Titel von Nabokovs Autobiographie borgte ich mir für diese Miniserie.

Der deutsch-israelische Natan Sznaider publizierte u. a. mit Daniel Levy bei Suhrkamp ein Buch, in dem sie die Erinnerung an den Holocaust als die Entstehung eines kosmopolitischen Gedächtnisses deuteten.

Anlass des Artikels ist, dass ein neuer Erinnerungsort für die ermordeten Juden in Lwiw eingeweiht wurde. Nie - so Sznaider - wird sich die West-Ukraine von der Kollaboration mit den Nazis befreien können. Dennoch:

Für viele ethnische Ukrainer ist Lwiw nicht die romantisierte Form des multi-ethnischen Habsburg, sondern das Epizentrum des anti-russischen Widerstands in ihrem Freiheitskampf. Man zahlt in der Tat teuer für die Freiheit. Die Orte waren nach dem Krieg zerstört, und die Sowjetisierung plünderte das Land aus. Das Einzige, was dem Land trotz Stalinismus blieb, war eine starke ethnische Homogenität. Und mit der ethnischen Homogenität ging nicht nur ein Bewusstsein von sich selbst als unschuldiges Opfer einher, sondern auch die „Einsicht“, dass die Täter von außen kamen. Diese Unschuld kann mit der Pflege des jüdischen Kulturerbes nicht mehr aufrechterhalten werden. Polen und die Europäische Union lassen grüßen: Gerade der fast schon gewaltsame Widerstand der polnischen Regierung, in irgendeiner Form als Teil der Täter gesehen zu werden, zeugt von der Macht dieser europäischen Prozesse.

Häufig bleiben nur Vorurteile gegenüber dem Westen mit seiner herausgehobenen Erinnerungskultur an die Shoah und seiner Ignoranz gegenüber stalinistischer Verbrechen.

Der Holocaust wurde zu einem (west-)europäischen Gründungsmoment, während er am Ort des Geschehens zu einem Hemm-Mechanismus wurde, der das eigene ethnische Leiden in den Hintergrund rückte.

Ein Aspekt beleuchtet Sznaider nicht: die Kommerzialisierung der Erinnerungen. In Lwiw erlebte ich 2 Erlebnisgaststätten vom gleichen Betreiber: In einem konnte man ukrainische Nationalist spielen, in der anderen Schtetl-Jude.

Erinnerung, sprich! Oder: Ist das Gebot des Vergessen besser? (1)
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!