Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Freitag, 13.04.2018

Die "Soros-Söldner"-Liste: Orbáns Rachefeldzug beginnt

Aus gegebenem Anlass ein weiterer Beitrag zu Viktor Orbán und der Parlamentswahl vom vergangenen Sonntag in Ungarn: Vor einem Monat hatte Orbán für die Zeit nach der Wahl eine Art Rache angekündigt. In einer Rede vor Zehntausenden Anhängern hatte er am 15. März gesagt, nach der Wahl werde man sich "politische, moralische und juristische Genugtuung verschaffen". Nur wenige Tage nach seinem überwältigenden Wahlsieg, schneller als die meisten erwartet haben, macht Orbán nun offenbar ernst – die Namen seiner Kritiker erschienen auf einer schwarzen Liste der Feinde Ungarns: Das regierungsnahe Wochenblatt Figyelő (Der Beobachter) veröffentlichte am Donnerstag eine Liste mit mehr als 200 Namen – Akademiker, Journalisten NGO-Mitarbeiter, weiße Schrift auf schwarzem Untergrund, Titel: "Die Leute des Spekulanten" – gemeint ist der US-Börsenmilliardär ungarisch-jüdischer Abstammung George Soros. Diese "Soros-Söldner" (Orbán) sind es, die Ungarn und Europa – so behauptet Orbán – im Auftrag des "Spekulanten" zerstören wollen. Über die Namensliste und das, was dahinter steckt, habe ich für die Deutsche Welle einen Hintergrundbericht geschrieben. Bei aller nüchternen Betrachtung – es ist bemerkenswert, wie weit es mit und in Orbáns Ungarn in den letzten acht Jahren gekommen ist.

Die "Soros-Söldner"-Liste: Orbáns Rachefeldzug beginnt
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!