Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Paulina Fröhlich
Projektmanagerin bei Das Progressive Zentrum, Ehrenamtlich bei Kleiner Fünf
Zum piqer-Profil
piqer: Paulina Fröhlich
Sonntag, 16.09.2018

Die EU-Familie und ihre Mythen - was meinst du mit Solidarität?

Daniel Brössler, Brüssel-Korrespondent der Süddeutschen Zeitung, zeigt uns hier die nationalen Brillen, durch welche die EU-Mitgliedstaaten blicken, wenn sie ihre eigene Rolle in der Union oder die gemeinsame Arbeit beurteilen. Deutschland zum Beispiel, blickt gerne durch die "Netto-Zahlmeister" Brille und lässt dabei sowohl außer Acht, dass pro Kopf gerechnet, Frankreich und Belgien mehr einzahlen, als auch, dass die Rolle, die ein Staat innerhalb der EU einnimmt, mehr ausmacht, als die - nach Größe der Volkswirtschaft berechneten - Einzahlungen. 

Die Europäische Union ist eine Art Familie: Man leidet unter den gegenseitigen Marotten.

Hinzu kommen die Mythen, die aufgesogen durch Politik und Presse, gerne von den nationalen Bevölkerungen als wahr geglaubt werden: nicht die eigenen Eliten, sondern Deutschland sei schuld an den finanziellen Krisen (südeuropäisch), man sei mit einem losen Wirtschaftsbündnis ins Bett gegangen und in einem europäischen Superstaat aufgewacht (Großbritannien), Europa sei eine Masseneinwanderungsagentur (Victor Orbán in Ungarn).

Brössler berichtet außerdem - um das perfekte Bild Deutschlands als "gute, regeltreue Europäer" etwas mehr in ein ausgewogenes Licht zu bringen - von der monatlichen Liste der Regelbrüche und deren Vertragsverletzungsverfahren. Deutschland liegt mit 74 Stück im Jahre 2017 auf Platz 5. Er erinnert:

Auch Deutschland vertritt seine Interessen energisch, nicht selten auf Kosten anderer. (Beispiel: Nord Stream 2)

Laut Artikel 3 des Vertrags von Lissabon fördert die EU "den wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhalt und die Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten". Das tut sie, laut Brössler, recht erfolgreich.

Wenn wir uns also 'mehr Solidarität' innerhalb der EU gegenüber gemeinsamen Herausforderungen wünschen (z. B. Klimakrise oder Migration), dann lohnt es wohl zunächst zu verstehen was jeweils unter Solidarität verstanden wird. Wir sollten versuchen mal Brillen zu tauschen oder sie gar abzulegen.

Die EU-Familie und ihre Mythen - was meinst du mit Solidarität?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Thomas Wahl
    Thomas Wahl · vor 2 Tagen

    Vielleicht sollte man statt Familie lieber Interessensgemeinschaft sagen. Das ist ehrlicher und klarer. Familie kann man sich ja nicht aussuchen. Die EU ist freiwillig. Wobei die unterschiedlichen Brillen und Marotten sicher eine Rolle spielen.