Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Ulrich Krökel
Osteuropa-Korrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrich Krökel
Montag, 16.07.2018

Bedingt empfehlenswert: Gefilterte Innenansichten aus PiS-Polen

Wenn ein renommierter deutscher Politikwissenschaftler wie Claus Leggewie durch Polen tourt und seine Eindrücke in "Reisenotizen" für die Frankfurter Rundschau festhält, dann, so erwartet man unwillkürlich, wird man es mit einer pointierten Außenansicht zu tun bekommen. Doch in diesem Fall täuscht die Lektüreerwartung gründlich. Leggewie berichtet in diesem zweiten Teil seiner Notizen (hier ist der erste Teil nachzulesen) von diversen Treffen mit polnischen Intellektuellen und liefert auf diese Weise gefilterte und gewichtete Innensichten auf die Lage des Landes unter der rechtsnationalen PiS-Regierung.

Das hat einen großen Reiz, finde ich. Leider hat der Text auch kleinere und größere Schwächen, was nicht zuletzt an unsauberer Arbeit der Redaktion liegen mag. So taucht im zweiten Absatz dieses zweiten Teils plötzlich der Name Smolar auf, der nur zuzuordnen ist, wenn man den ersten Teil eine Woche zuvor gelesen und den Namen im Kopf behalten hat. Es handelt sich um den Warschauer Politologen Aleksander Smolar, einen namhaften Fachmann, der aber doch nicht jedem deutschen Leser bekannt sein dürfte.

Bedauerlich ist auch, dass Leggewie fast ausschließlich linke und liberale Gesprächspartner zu Wort kommen lässt, ohne dass sie immer klar als solche eingeordnet würden. So wird die Zeitschrift Krytyka Polityczna im ersten Teil als "unabhängig" bezeichnet, was nicht ganz falsch ist, weil keine Parteiabhängigkeit besteht. Allerdings handelt es sich um ein dezidiert linkes Blatt. Die Stimmen von "aufrechten Konservativen", die in Teil eins angekündigt werden, sucht man vergeblich.

Trotz aller Defizite möchte ich die Leggewie-Notizen zumindest bedingt zur Lektüre empfehlen, denn die Fachleute, die zu Wort kommen, haben durchaus etwas zu sagen. Schade eigentlich, dass das Fazit des zweiten Teils bereits im ersten Satz vorweggenommen ist:

Wer hofft, der autoritäre Spuk werde bald vorbei sein, kann sich auch im polnischen Fall gewaltig irren.

Bedingt empfehlenswert: Gefilterte Innenansichten aus PiS-Polen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!