Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Leonie Sontheimer
Freie Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Leonie Sontheimer
Montag, 13.01.2020

Wohin werden wir uns 2030 transformiert haben?

Ein anbrechendes Jahrzehnt bietet eine gute Gelegenheit, in die Zukunft zu denken. Ein paar Ausblicke habe ich hier und da schon gelesen. Nun war auch noch einer in der ZEIT. Das Besondere an diesem ist, dass er die beiden wichtigen Phänomene der Gegenwart gleichermaßen berücksichtigt: den Klimawandel und die Digitalisierung (oder wie der Autor besser findet: die Daten-Wirtschaft). In den nächsten zehn Jahren, schreibt Walter Osztovics, führe kein Weg an einer radikalen Veränderung unseres alltäglichen Lebens vorbei.

Jetzt plötzlich haben beide Phänomene eine Eskalationsstufe erreicht, die zum Handeln zwingt. Und zwar im doppelten Sinn: Jeder und jede einzelne wird sein persönliches Alltagsverhalten ändern, ob es ihm passt oder nicht.

Wie genau sich unser Alltag verändern wird, bleibt in dem Beitrag skizzenhaft. Grundlage für ein paar Schilderungen der Zukunft ist eine Studie mit dem Namen "Arena Analyse 2020 – Wir wissen, was wir tun", an der die ZEIT beteiligt war. So beschreibt Osztovics, dass auf Parkplätzen Bäume stehen werden, Wurst werde es nur noch ohne Fleisch geben, und die Ärztin werde wissen, wie oft wir uns die Zähne putzen, ohne fragen zu müssen. Wenn wir das wollen. Denn, darin ist sich Osztovics auch sicher, im nächsten Jahrzehnt werden die Nutzer*innen ihre Daten nicht einfach weiter verschenken.

Es sind letztlich die Bürger, die Änderungen erzwingen werden – entweder durch politischen Druck oder durch Konsumverweigerung.

Es ist eigentlich eine ganz passable Zukunft, die dort in der ZEIT beschrieben wird. Besonders radikal scheinen die beschriebenen Veränderungen aber nicht. Ich persönlich hätte es gut gefunden, wenn der Beitrag auch unsere Art des Arbeitens, Lernens und Zusammenlebens in 2030 imaginiert hätte. So wie in dem Buch "Das Gute Leben für Alle" der I.L.A. Werkstatt.

Wohin werden wir uns 2030 transformiert haben?
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · Erstellt vor 5 Tagen · Bearbeitet vor 5 Tagen

    danke für's piqn, leonie! (dank auch für deinen beitrag bei PD zum "endlager"!). ich frag mal ganz blöd: können wir uns tatsächlich irgend*wohin* transformieren? geht das sprachlich? uns wohin transportieren, ja, klar, das geht. wir können uns sicher auch transformieren (von einem X in ein Y). klär mich mal auf : )

    1. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · Erstellt vor 5 Tagen ·

      Die freundliche Sprachpolizei. :-) Bin auch neugierig geworden. Bei meinen Recherchen fand ich lediglich den Begriff "umtransformieren". Der Beispielsatz enthielt allerdings auch die Worte "Matrix", "Sensoren" und "Koordinaten". Jetzt ist mir schwindelig. Leonie?

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · Erstellt vor 2 Tagen ·

      @Yvonne Franke die sprachpolizei kam aber diesmal nicht mit wanne + wasserwerfer, sondern mit dem rad. und mit kleinschrift. : )

    3. Yvonne Franke
      Yvonne Franke · Erstellt gestern ·

      @Christoph Weigel Freundlich eben. :-)

    4. Leonie Sontheimer
      Leonie Sontheimer · Erstellt vor 5 Tagen ·

      Lieber Christoph, liebe Yvonne. Im aktuellen Sprachgebrauch ist es nicht möglich, sich "wohin" zu transformieren, ganz richtig. Aber wer weiß, was in Zukunft möglich wird...
      Spaß beiseite, danke für den Hinweis!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.