Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Europa

Keno Verseck
Journalist

geb. 1967 in Rostock, freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt Mittel- und Südosteuropa.

Zum piqer-Profil
piqer: Keno Verseck
Dienstag, 30.06.2020

Unsere Arbeitsmigranten: Wurst case Szenario

Erinnert sich noch jemand an das Wort von der "Armutszuwanderung" oder Seehofers "Zuwanderung ins deutsche Sozialsystem"? Eigentlich können Interessierte seit bald zwanzig Jahren wissen, wie viel Arbeitsmigranten, vor allem aus osteuropäischen Ländern, zum Erfolg und Wohlergehen der deutschen Wirtschaft und damit auch der öffentlichen Infrastruktur beitragen. Und dass sie oft unter katastrophalen, miserablen Bedingungen arbeiten. Bis auf unermüdliche Gewerkschafter, selbstlose Aktivisten und eine Handvoll Journalisten hat es die deutsche Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren nicht besonders bewegt; die Politik schaute weg. Seit der Coronakrise ist das anders. Plötzlich sind die Arbeitsmigranten, ihr Leben und ihre Arbeit ein Thema. Plötzlich erfahren sie bei einem Teil der Öffentlichkeit eine gewisse Wertschätzung. Plötzlich provozieren zynische Äußerungen über rumänische und bulgarische Arbeiter, die das Virus eingeschleppt hätten, Debatten. Aus der Politik kommen nun teils gute Vorschläge wie der zur Abschaffung der Werkverträge, die allerdings für diejenigen, die sich seit langem mit dem Thema befassen, einen bitteren Beigeschmack haben: Warum nicht schon vor Jahren? Das IPG-Journal beleuchtet in einem aktuellen Beitrag, wie systemrelevant Arbeitsmigranten in Deutschland, Europa und weltweit sind, warum sie von der Corona-Pandemie besonders betroffen sind und was nun getan werden sollte, um ihre Situation zu verbessern. Man kann nur hoffen, dass Politik und Öffentlichkeit diesmal kein Kurzzeitgedächtnis haben und möglichst viele Verbesserungen für unsere Mitbürger, die die Schwerst- und die Drecksarbeit erledigen, umgesetzt werden. Die Wahrheitsseite der taz hat dazu übrigens eine bitterböse Satire veröffentlicht: "Wurst aus dem Homeoffice".

Unsere Arbeitsmigranten: Wurst case Szenario
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · vor 4 Tagen

    Ein "systemrelevanter" Piq.

    Einen ähnlichen Beitrag empfahl ich oooch.
    https://www.piqd.de/fl...

    Zur Vertiefung ist das geeignet:
    https://www.fischerver...

    Im Vorwort zur Wiederauflage des 1974 erstmals erschienenen Foto-Text-Buches, geschrieben wenige Monate vor seinem Tod am 2. Januar 2017, weist John Berger darauf hin, dass viele Angaben überholt seien, aber es zeige in Nahaufnahme das System der, wie es damals hieß, Gastarbeiter, ohne „Mehrdeutigkeiten, Reibungen oder Aufsässigkeit
    der Realität auszubügeln“. Auch heute noch ist selbst Westeuropa auf Millionen
    Arbeitsmigranten angewiesen, was „zeigt, dass das Wirtschaftssystem
    nicht mehr ohne die Arbeitskraft der Emigranten bestehen kann“.

    1. Keno Verseck
      Keno Verseck · vor 4 Tagen

      Hallo Achim, vielen Dank für Deine Wertschätzung und Deine Ergänzungen. Dein piq ist mir irgendwie "durchgerutscht", jetzt habe ich ihn gelesen, ich werde auch das Interview in Jacobin lesen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Europa als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.