Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Pop und Kultur

U.S. Girls: Auf die eigenen Ängste tanzen

Fabian Peltsch
Musikjournalist

Fabian Peltsch lebt und arbeitet in Peking und Berlin und schreibt regelmäßig für Rolling Stone, Musikexpress, Mint, China Table, RADII, Fluter und die Berliner Morgenpost. Er interessiert sich vor allem für globale Popkultur-Perspektiven jenseits von World-Music-Klischees.

Zum piqer-Profil
Fabian PeltschMontag, 23.01.2023

Meg Remy, die Frau hinter dem Projekt U.S. Girls bringt Pop und Avantgarde mit überraschender Leichtigkeit zusammen. Jedes ihrer Alben ist ein Schatz an Zitaten und Querverweisen, von Bruce Springsteen bis zu CrAss, Bikini Kill und The Ronettes.

Bereits mit 15 Jahren wurde Remy in ihrer Heimatstadt Joliet im Bundesstaat Illinois Teil einer avantgardistischen Noisepunk-Szene. Sie hantierte mit Drumcomputern und Tonbandgeräten. Mit Anfang 20 entdeckte sie dann die queeren Riot-Grrrls von Le Tigre und war begeistert, wie die Band um JD Samson Genderthemen und andere politische Inhalte in eingängigen Elektropunk verpackte. „Alles, was ich mache, ist Pop“, sagt die ehemalige Kunststudentin. 

Nachdem sie 2021 ein Buch über die Folgen des sexuellen Missbrauchs durch ihren Vater veröffentlicht hatte, handelt das nächste Album "Bless This Mess" (VÖ Februar) nun von der Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper, wie sie dem US-Rolling Stone erklärt. Während der Aufnahmen war Remy mit Zwillingen schwanger. Die Vollendung des letzten Stücks “Pump” fiel fast mit der Entbindung zusammen. Für den Track hat sie das Geräusch einer Milchpumpe gesampelt. Die Momente an der Apparatur hätten sie zur Kontemplation veranlasst über “bodies, birth, death & machines”, erzählt sie. 

Die bislang veröffentlichten Stücke sind trotz solcher Aussagen das Pop-affinste was die Wahl-Kanadierin bislang veröffentlicht hat, irgendwo zwischen Motown, Madonna und dem Flaneur-Pop von Saint Etienne. Vor allem der Titelsong ist eine lebensbejahende Hymne, die auch in einem Musical gut funktionieren würde. Remy singt zu perlendem Piano:

I heard from God and she said/ I bless this mess/ Goddamn, yr doing yr best!/ I see you doing your best."

Während der Schwangerschaft habe sich auch ihre Stimme verändert, sagt Remy. Das Volumen nahm ab und kurzzeitig auch ihr Selbstvertrauen. Umso mehr wollte sie die Veränderungen dokumentieren, ihre Größe umarmen: 

 “To tell me, yes, you have three hearts in your body, you have three times the blood — this is some epic shit!” 
U.S. Girls: Auf die eigenen Ängste tanzen

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt kostenlos Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 10 Tagen

    sehr schöner Tipp! ...manchmal hats fast was von Kate Bush. Danke!

  2. christina mohr
    christina mohr · vor 11 Tagen

    Ich bewundere sie sehr - eine tolle Künstlerin!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Pop und Kultur als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.