Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Kopf und Körper

Seinen Job (wieder) lieben – geht das?

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
Theresa BäuerleinDonnerstag, 16.09.2021

Corona hat das Arbeiten für viele verändert. Ein Effekt, der dabei entstehen kann, ist, dass man merkt, dass man seinen Job nicht mag. Weil so vieles wegfällt, was Arbeitstage sonst durchdringt, Gespräche mit Kolleg:innen in der Kaffeepause, An- und Abfahrtswege, die Atmosphäre im Büro. Was im Home Office bleibt, ist der nackte Job. Kann sein, dass er dann nicht mehr so gut aussieht. Oder dass die eigene Unzufriedenheit plötzlich nicht mehr zu übersehen ist. In diesem Interview spricht die Berufsberaterin Ragnhild Struss darüber, wie man erkennt, ob der Job wirklich Schuld daran ist, dass man unzufrieden ist. Wann man gehen sollte, und was man dafür tun kann, dass man seinen Job wieder mag. 

Die Verantwortung sieht sie dabei durchaus (vielleicht zu sehr) bei den Arbeitnehmer:innen: 

Wir sind durch Social Media sehr außen- und konsumorientiert geworden. Der Anspruch ist, dass das, was glücklich macht, von außen kommen soll. Das ist ein sehr hedonistisches Glücksverständnis. Wenn ich das auf den Job übertrage, übernehme ich wenig Verantwortung und zeige kaum Eigenengagement. Wenn ich aber ein anderes Glücksempfinden praktiziere, ein eudaimonisches, dann wende ich mehr Energie auf, um mein eigenes Leben und damit auch den Job für mich gut zu gestalten. Und natürlich ist das auch bei Bewerbungen von Vorteil, weil Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gefragt sind, die Eigeninitiative zeigen und Macher und Macherinnen sind. 

Das ist ein guter Tipp, klingt aber auch ein bisschen nach „selbst Schuld, wenn du in deinem Job unglücklich bist“, zumal sie auch sagt, dass es eigentlich keine Kolleg:innen gibt, mit denen man nicht klarkommen kann – vorausgesetzt, die Person hat eine „gesunde Persönlichkeit“. Dennoch ist der Appell an Eigenverantwortung sicher nicht falsch. Sehr gut ist dieser Ratschlag:

Oft hilft die Wunderfrage: "Wenn ich morgen aufwachen würde und alles möglich wäre, wenn Angst, Geld oder die Meinung anderer keine Rolle spielen würde, wie sähe mein Traumjob aus?" Viele Menschen denken dann zu klein, aber man kann sich das Ideal ausmalen und es dann herunterbrechen auf einen normalen Job. Anschließend sollte man sich fragen: "Wie sehr ähnelt dieser Traumjob meinem aktuellen Job und kann ich etwas tun, damit mein Job sich dahingehend ändert?" Wenn man beispielsweise durch Unabhängigkeit und konzentriertes Arbeiten motiviert wird, kann man durch einen ruhigeren Arbeitsplatz oder mehr Arbeit im Homeoffice dafür sorgen, dass man im aktuellen Job zufriedener ist.
Seinen Job (wieder) lieben – geht das?
KOSTENPFLICHTIG KOSTENPFLICHTIG

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Kopf und Körper als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.