Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 26.10.2016

Zuviel Industrie 4.0, zu wenig Haushaltsarbeit 4.0

Die Vor- und Nachteile der Digitalisierung betreffen Männer und Frauen – letztere vielleicht sogar ein wenig stärker. Die Flexibilisierung mit Home Office und freierer Wahl der Arbeitszeiten hat die Chancen auf eine parallel zum Familienleben geführte Erwerbstätigkeit erhöht. Aber gerade bei den fast ausschließlich von Frauen übernommenen haushaltsnahen Dienstleistungen geht durch die Plattformisierung (oder „Uberfizierung“) die lange Kette prekarisierter Beschäftigungsverhältnisse weiter, so eine Analyse von Professor Meier-Gräwe vom Kompetenzzentrum Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen.

Eigentlich ist genau das der Bereich, in dem in einer zukunftsorientierten Gesellschaft eine klare Aufwertung, ein Umdenken stattfinden muss: Pflege- und Versorgungstätigkeit im Haushalt sind die Voraussetzung jeder anderen Arbeit. Da kann mit den Möglichkeiten der Digitalisierung viel erreicht werden (etwa durch Plattformen wie „Helpling“). Aber dazu muss endlich statt immer nur von „Industrie 4.0“ auch einmal von der „Haushalts-Arbeit 4.0“ die Rede sein, müssen die Veränderungsprozesse in den sozialen Dienstleistungsbranchen in den Mittelpunkt gestellt werden, und diese Art der Arbeit muss stärker anerkannt werden. 

Zuviel Industrie 4.0, zu wenig Haushaltsarbeit 4.0
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!