Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, Bildungsexpertin mit Blick auf das Ganze
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Samstag, 08.06.2019

YouTube ist Game Changer – auch in der Bildung

86 % der Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren nutzen teilweise mehrmals täglich die Videoplattform YouTube auch zur Wissenserweiterung und zum schulischen Lernen. Das macht eine aktuelle Studie des Rates für Kulturelle Bildung deutlich.

Die junge Generation hat den Leitmedienwechsel vor ziemlich genau 5 Jahren von Politik und Gesellschaft weitgehend unbemerkt vollzogen. Die Bedeutung von Videos für das selbstorganisierte lebensbegleitende Lernen ist seither immer größer geworden und hat längst den Erwachsenenbereich und das betriebliche Lernen erreicht. Auch in der Weiterbildung gehört das Video mittlerweile zu den beliebtesten Lernformaten. Neue Anbieter von branchenspezifischem Videocontent zur Aus- und Weiterbildung wachsen zweistellig.

Die öffentlich-rechtlichen Medien haben bereits reagiert. Funk.net ist ein vielfältiges videobasiertes Online Angebot für junge Menschen von ARD und ZDF. Und hier werden die Maßstäbe gesetzt. Denn einfach ist es nicht, einen guten Erklär-Film zu produzieren. Hier geht es nicht nur um die Länge der Videos, sondern vor allem um die nutzeradäquate Machart und die Berücksichtigung von lernpsychologischen Grundlagen.

Experimente im Bereich von Schule und Hochschule mit dem Inverted Classroom Modell zeigen, dass mit einem Videoformat nicht automatisch leichter gelernt werden kann. Es geht auch hier darum, dass die Inhalte vom Arbeitsspeicher in das Langzeitgedächtnis gelangen müssen. Mindestvoraussetzung ist also, dass das Video wiederholt angesehen werden kann – in vielen web-based-Trainings (WBT) nicht möglich – und von Reflexionsfragen begleitet wird.

Im Artikel der FAZ kommt genau das zur Sprache: Die Schüler*innen möchten nicht allein gelassen werden mit den Videos. Sie wünschen sich, nachfragen zu dürfen, eine kritische Auseinandersetzung und den Diskurs. Was will man mehr?

YouTube ist Game Changer – auch in der Bildung
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.