Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Mittwoch, 13.09.2017

Was einer "barrierefreien" Arbeitswelt im Weg steht: Die Barrieren in den Köpfen

Dass die Arbeitswelt, die wir uns heute und für die Zukunft wünschen, allen Menschen offenstehen sollte - also natürlich auch denen mit Behinderung -, darin sind sich wohl die meisten einig. Nur wenige wissen jedoch von den besonderen Schwierigkeiten von Menschen mit Behinderung in Deutschland, überhaupt Zugang zum Arbeitsmarkt zu bekommen, geschweige denn, dort aufzusteigen. Hier schafft der Artikel aus der Zeit Abhilfe, indem er in die Thematik einführt, die ja neben anderen Themen gerade hart im Prozess zum neuen Bundesteilhabegesetz verhandelt wurde. 

Dargestellt wird, dass wir uns durch die Unterzeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention zwar einer Verbesserung der Bedingungen verpflichtet haben, aber die positiven Entwicklungen am Arbeitsmarkt an Menschen mit Behinderungen nahezu vorbei gegangen sind. Im Fokus stehen hier Menschen mit körperlichen Behinderungen, denen es schwer gemacht wird, ihre kognitiven Fähigkeiten in der Arbeitswelt einzubringen. Als zentral werden die "Barrieren in den Köpfen" beschrieben, doch die systemischen Hürden (zum Beispiel Einkommensgrenzen und Vermögenszugriff bei Assistenzbedarf) werden ebenso deutlich. All das - und mehr darüber - sollten wir alle wissen, und uns am besten noch für eine Änderung der Verhältnisse einsetzen. 

Was einer "barrierefreien" Arbeitswelt im Weg steht: Die Barrieren in den Köpfen
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!