Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Samstag, 06.05.2017

Warum Plattformen zum Festanstellungsmodell wechseln: Das Beispiel Book a Tiger

Wenn es um neue Arbeitsformen geht, ist immer die Sorge vor einer "Uberisierung" des Arbeitsmarkts groß, da digitale Plattformen vor allem mit Freiberuflern arbeiten und keine soziale Sicherheit für Mitarbeiter bieten. Bisher ist das Phänomen der Organisation von Arbeit über Plattformen ohnehin im angloamerikanischen Raum verbreiteter, in Deutschland ist jedoch die Angst vor den Folgen besonders stark. Interessant ist deswegen die kürzliche "Wende" im einem prominenten deutschen Beispiel solcher Plattformen, dem Anbieter von Reinigungskräften "Book a Tiger". Hier wurde (mit großer Aufmerksamkeit aus der StartUp- und Investment-Szene) vor kurzem von der Arbeit mit Freiberuflern umgestiegen auf das klassische Modell der festangestellten Mitarbeiter (wohl zumeist mit 20-Stunden-Verträgen). 

Der Gründer Claude Ritter schildert in dem hier empfohlenen Podcast die Gründe dafür. Es ging vor allem darum, hohe Qualität gewährleisten zu können (um sich so zu differenzieren), was bei der Arbeit mit Freiberuflern nicht ging, da keine Weisungsbefugnis und Schulungsmöglichkeit vorliegt. Damit wird deutlich: Die automatische Gleichsetzung von Arbeitsorganisation über Plattformen mit ausgebeuteten Freiberuflern muss nicht zwingend richtig liegen - es wird spannend, ob sich zukünftig noch mehr Plattformen für solche Modelle entscheiden. Das Interview liefert darüber hinaus viel mehr zum aktuellen Stand des Unternehmens und zu Ritters Gründungserfahrungen und Einschätzung der digitalen Start-Up-Szene in Deutschland (die Sequenz zur Frage der Festanstellung findet sich ab Minute 8.11). 

Warum Plattformen zum Festanstellungsmodell wechseln: Das Beispiel Book a Tiger
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 2
  1. tobias letre
    tobias letre · vor 7 Monaten

    Ich will nur mal eben kurz ein Satzbaustein aus diesem Podcast zitieren "wir sind relativ even aufgestellt". Irgendwie ist diese Ausdrucksweise mir etwas unsympathisch.

    1. Cornelia Daheim
      Cornelia Daheim · vor 7 Monaten

      Ja, das kann ich verstehen - ist eine sehr eigene Sprache. Aber die ist schon typisch für die Start-Up-/Investment-Szene.