Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Karsten Lemm
Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Karsten Lemm
Sonntag, 29.07.2018

Stumpfsinn für maximale Effizienz: Wenn KI die Büroarbeit organisiert

Niemand geht jahrelang zur Uni, um sich anschließend von einem Computer vorschreiben zu lassen, welche Aufgaben er zu erledigen hat. Doch genau das steht Millionen von hochqualifizierten Büroarbeitern bevor, wenn Unternehmen anfangen, die Leistung ihrer Beschäftigten mit smarten Algorithmen auszuwerten, um die Effizienz zu steigern.

Der konsequente Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Wissensarbeit könnte den Alltag von Büroangestellten „ähnlich dramatisch verändern, wie Industrialisierung die Fabrikarbeit transformiert hat“, schreibt Ryan Avent in diesem Essay, das sich auf das Buch Prediction Machines dreier kanadischer KI-Forscher stützt.

Die Grundthese: Je mehr Aufgaben digital ausgeführt werden, um so detaillierter lässt sich erkennen, welche Mitarbeiter wie, wann und wo die besten Ergebnisse erzielen. Auf die Analyse folgt die Optimierung: Überall dort, wo etwas noch nicht perfekt läuft, könnten Computer den Weg zum Idealzustand berechnen.

Dazu gehört, Arbeitsschritte so aufzubrechen und zu verteilen, dass sie immer von jenen Menschen übernommen werden, die sie nach Datenlage am effizientesten erledigen. Sind Ingenieure, Anwälte oder Manager bisher noch Generalisten, die Aufgaben mit vielen Facetten erledigen, könnten sie künftig – von der KI gesteuert – so eingesetzt werden, dass vor allem ihre Stärken zum Tragen kommen.

Auch hier droht, wie in vielen anderen Bereichen der Digitalwelt, eine Spaltung in Gewinner und Verlierer: Den Dienern der Algorithmen droht ein Büroalltag, der an stumpfsinnige Fließbandarbeit erinnert; die Herren der Algorithmen dagegen dürfen hoffen, für ihren Beitrag zur Prozess-Optimierung und Gewinnmaximierung üppig belohnt zu werden.

Der verlinkte Text ist Teil eines auch sonst sehr lesenswerten Specials zur Zukunft der Arbeit in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Foreign Policy.

Stumpfsinn für maximale Effizienz: Wenn KI die Büroarbeit organisiert
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!