Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Teresa Bücker
Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Teresa Bücker
Samstag, 04.01.2020

Seit #MeToo gibt es in der Arbeitswelt neue Probleme in der Zusammenarbeit von Frauen und Männern

#MeToo sollte ein Anstoß sein, Sexismus und Machtgefälle in der Arbeitswelt zu bekämpfen. Ist das gelungen? Kristina Monllos zeigt in ihrer Recherche für Digiday, dass in der Agenturbranche in den USA der Diskurs über Belästigung und sexualisierte Gewalt am Arbeitsplatz nicht nur positive Effekte hatte. Zwar sei das Bewusstsein dafür gestiegen, dass inbesondere Frauen im Job von Vorgesetzten und Kollegen belästigt oder sexuell diskriminiert wurden, doch im Umgang damit haben sich teilweise Lösungen etabliert, die Frauen und Männer eher weiter auseinanderbringen und nicht näher zusammen.

Ein Problem in der Arbeitskultur in Agenturen: Vertrauen. Die Frauen, mit denen Monllos sprach erzählen, dass sich bei ihren Arbeitgebern zum Teil nun Frauen- und Männerteams herausbilden um zu vermeiden, dass die Geschlechter sich mischen und Zeit allein miteinander verbringen. Doch die Frauen fühlen sich dadurch nicht sicherer, sondern diskriminiert, da sie von Projekten ausgeschlossen werden oder keine männlichen Mentoren mehr finden.

Am Beispiel der Unternehmenskultur in Agenturen zeigt sich, dass #MeToo noch frisch ist und das Bewusstsein über Sexismus und der Vorsatz, dafür am Arbeitsplatz keinen Platz zu lassen, noch nicht die abschließende Antwort darauf ist, dass alle Mitarbeiter*innen gleichberechtigt miteinander arbeiten können und ihr Geschlecht dabei keine Rolle spielt.

Wie groß die Anforderungen an echten Kulturwandel sind, lässt die Recherche von Monllos erahnen. Noch ist die Zeit nach #MeToo geprägt von Unsicherheiten sowohl bei Vorgesetzten als auch bei Mitarbeiter*innen, wie ein neuer Umgang miteinander aussehen könnte. Damit diese Unsicherheiten nicht dauerhaft zu einer gestörten Atmosphäre in Unternehmen beitragen, ist es umso wichtiger für jede Branche, sich bewusst zu machen, dass man jahrzehntelang gewachsene Strukturen von Ungleichheit und Machtmissbrauch nur dann neu ordnen kann, wenn man sich tiefgreifend damit beschäftigt, wie Diskriminierung entsteht.

Daher sollte sich jede Führungskraft bewusst machen: Diese Aufgabe ist sehr viel größer, als einmal kurz darüber geredet zu haben oder ab und an Bias-Trainings zu machen.

Seit #MeToo gibt es in der Arbeitswelt neue Probleme in der Zusammenarbeit von Frauen und Männern
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · Erstellt vor 14 Tagen ·

    korrekt. Wobei zumindest bei uns hier vor Ort auf dem Land noch längst so etwas wie darüber einmal reden und bias-Training noch oft garnicht stattfindet...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.