Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Können uns Plattformen vor der digitalen Sklaverei bewahren?

Thomas Wahl
Dr. Phil, Dipl. Ing.
Zum piqer-Profil
Thomas WahlMontag, 28.05.2018

Wozu braucht es stabile und langlebige Unternehmen, fragt zunächst der Artikel. Und antwortet mit der Begründung des Nobelpreisträgers Ronald Coase aus dem Jahr 1937: Bestehende Korporationen erlauben die optimale Reduktion von drei wichtigen Kostenfaktoren.

– Es ist effizienter, vorgehaltenes Know-how aus dem eigenen Unternehmen zu rekrutieren, statt jedes Mal neue Arbeiter zu suchen.

– Es ist einfacher, In-House-Prozesse zu managen als ständig wechselnde externe Kontraktoren zu führen.

– Die geltenden Regeln und Bedingungen für die Tätigkeiten sind in den Arbeitsverträgen verlässlich festgelegt.

Konventionell waren die Firmen daher wie eine Pipeline konstruiert – die Unternehmen entwickelten und produzierten Güter oder Dienste, die dann zum Kunden gebracht wurden.

„The flow was from point A to point B – like pipes connecting deep-sea oil wells to the person who fills up the tank of their car with refined petrol.“ 

Aber mit dem Internet und der KI lassen sich diese Prozesse zunehmend besser auch mit externen Ressourcen ad hoc organisieren und optimieren. Plattformen durchbrechen die lineare Konstellation und beziehen u.a. den Konsumenten in den Wertschöpfungsprozess ein. In der ersten Phase des Internet bis etwa 2000 war die Struktur noch relativ anarchisch und bestand aus offenen Räumen und Chats. Die jetzige zweite Phase ersetzte diese offenen Räume durch „closed, proprietary services administered by the big four tech companies: Google, Apple, Facebook and Amazon.“ Diese bieten den Nutzern Effizienz und Bequemlichkeit. Aber auch die Nachteile sind bekannt: Datenmissbrauch, Abhängigkeit der User und Entwickler sowie Eigeninteressen der Konzerne.

Der Artikel diskutiert nun Wege, diese Nachteile von Plattformen zu vermeiden z. B. indem man

„democratises the ownership of a platform and allows users to benefit from the value their presence is creating“.

Es entwickeln sich mit neuen Technologien (wie Blockchain, 'cryptonetworks') Ansätze, die es zu beobachten gilt.

Können uns Plattformen vor der digitalen Sklaverei bewahren?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.