Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Dienstag, 21.08.2018

Ist die Digitalisierung Treiberin (oder Getriebene) des Wandels der Arbeit?

Treibt die Technik den sozialen Wandel und die Veränderung der Arbeit voran oder ist die Kausalität eher in der entgegengesetzten Richtung aktiv? Louis Hyman meint in seinem Beitrag in der New York Times, dass die Debatte mit einem zu starken Fokus auf die Technik geführt wird.

"The history of labor shows that technology does not usually drive social change. On the contrary, social change is typically driven by decisions we make about how to organize our world."

Je nach eigener Fachrichtung kann dieser Aussage sicher zugestimmt oder vehement widersprochen werden. Seiner Meinung nach verstärkt Technik allenfalls bereits vorhandene Umwälzungen im Bereich der Arbeit. So sieht er die Gig-Economy und die ihr innewohnenden Dynamiken nicht als "naturgegeben", sondern meint, dass wir mit entsprechenden Entscheidungen durchaus die Möglichkeit haben, die scheinbaren Gesetzmäßigkeiten dieser neuen Form des Arbeitens und Wirtschaftens zu durchbrechen.

Er begründet seine These mit der Analyse der industriellen Revolution, die erst im zweiten Schritt durch Technik bestimmt wurde, während es im ersten Schritt darum ging, neue Formen der Arbeitstätigkeit (Angestelltenverhältnis, Trennung von Arbeit und Leben) anzuwenden. Übertragen auf die digitale Beschleunigung der Arbeit sieht er die Gig-Economy nicht als qualitativ neuen Entwicklungsschritt, sondern als technisch ermöglichte Rationalisierung bestehender Arbeitsprozesse und Anstellungsformen.

"Services like Uber and online freelance markets like TaskRabbit were created to take advantage of an already independent work force; they are not creating it."

Wir sollten, so der Autor, die Sorgen und Nöte der bisherigen Angestellten ernst nehmen und versuchen, gestalterischen Einfluss auf diese Entwicklung, die den Menschen nur als Kostenfaktor begreift, nehmen.

Ist die Digitalisierung Treiberin (oder Getriebene) des Wandels der Arbeit?
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Ria Hinken
    Ria Hinken · vor 3 Monaten

    Zustimmung, wenn auch für mich der Vergleich mit der industriellen Revolution hinkt. Da werden für mich stets Äpfel mit Birnen verglichen.