Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Cornelia Daheim
Zukunftsforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Cornelia Daheim
Donnerstag, 09.08.2018

Ein Erfahrungsbericht über das Arbeiten (fast) ohne Chef

Im Priomy-Blog (Priomy ist das recht berühmte "Jobbportal für selbstbestimmtes Arbeiten") berichtet Daniela Röcker über ihre Erfahrungen mit Arbeitsformen, die nahezu ganz ohne Chef auskamen. Aufhänger ist ein XING-Beitrag, der für das Gegenteil plädiert; zudem gibt es zu Beginn ein wenig Überlegungen zur Frage, welche Rolle bei der Debatte das Geschlecht spielt - und das ist aus meiner Sicht bis hierhin eher nicht so lesenswert. Danach aber geht es um sonst selten geteilte Erfahrungen erster Hand aus mehreren Firmen, und das persönliche Fazit dazu, warum es eben genau so gut gegangen ist: 

Der eine oder die andere mag nun einwenden, dass ich einfach Glück hatte, überwiegend die „richtigen“ Firmen und die offensichtlich so seltenen Exemplare der „inspirierenden Führung“ zu finden. Ich glaube nicht an solche Zufälle. Es ist vielleicht eher so, dass ich ein gutes Gespür für den altbackenen Begriff „Betriebsklima“ hatte, welches unbestreitbar in allen Firmen gut war. Die Frage wäre demnach: „Warum war es gut?“. Meine spontane Antwort lautet: Erstens, weil das „informelle soziale Dreieck“ stimmte und lebendig war (das „informelle soziale Dreieck“ besteht laut dem Soziologen Richard Sennett aus verdienter Autorität, Vertrauen und Kooperation; siehe Richard Sennett, Zusammenarbeit, 2014). Zweitens, weil der- oder diejenigen, die die rechtliche Führung hatten, sich nahezu vollständig aus Arbeitsabläufen raushielten und zwar nicht nur partiell, sondern grundlegend. Und drittens: Weil wir nicht nur unsere Arbeit gerne machten, sondern weil der Unternehmenszweck uns sinnvoll erschien.

Dazu gibt es noch ganz konkrete Beispiele, wie das praktisch funktioniert hat. Das sollte augenöffnende Lektüre besonders für diejenigen sein, die sich so gar nicht vorstellen können, wie Arbeiten ohne traditionell verstandene Führung gehen sollte. 

Ein Erfahrungsbericht über das Arbeiten (fast) ohne Chef
8,8
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!