Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Donnerstag, 29.08.2019

Diversität am Arbeitsplatz darf nicht durch einen konservativen Dresscode ausgebremst werden

In einer von Randstad durchgeführten Umfrage unter Beschäftigten zum Dresscode an ihrem Arbeitsplatz hat man herausgefunden, dass Beschäftigte durchschnittlich auf $ 5.000 Jahresgehalt verzichten würden, wenn man ihnen überließe, wie sie sich am Arbeitsplatz kleiden. Oder anders formuliert: 33 % der Befragten würden kündigen, wenn ihnen ein formaler Dresscode aufoktroyiert würde. Es stimmt mehr als nachdenklich, dass wir überhaupt darüber reden müssen, wie sich mündige Arbeitnehmer (und mündige Bürger) an ihrem Arbeitsplatz anziehen “dürfen”. Die mit dem Klimawandel verstärkt auftretenden Hitzetage “befeuern” diese Debatte über den Dresscode aber zur Zeit merklich.

⅔ der Befragten meinen, dass ein Anzug im beruflichen Gespräch angebracht sei und 42 % würden eher zu spät als falsch gekleidet zum Gespräch erscheinen. Selbst zu drastischen Maßnahmen wäre man im Zweifel gerade unter den Millennials bereit:

"Forty percent of millennials would rather spill coffee on themselves before a big meeting than show up wearing the same outfit as their boss."

Gleichzeitig verzichtet aber jeder zweite Beschäftigte auf die Anzughose, wenn es sich um einen Video-Call handelt; die Anzugjacke wird aber dennoch getragen. Und zugleich hat jeder zweite Befragte nichts gegen Leggings am Arbeitsplatz. 72 % der Befragten fühlen sich nicht unwohl, wenn der Gesprächspartner nicht adäquat gekleidet ist. Es scheint damit, dass viele Beschäftigte im vorauseilendem Gehorsam handeln und denken.

Ein Randstad-Verantwortlicher meint dazu:

“It’s great to empower your employees to dress for their day, as well as show their personality, but it is equally important for employers to set some clear guidelines to ensure that everyone feels comfortable.”

Diese Meinung teile ich nicht. Wenn wir in den letzten Jahren gesellschaftlich mehr dazu übergegangen sind, Diversität zu befördern, kann dieser Trend nicht am Anzug halt machen. Diversität geht vor Konformität.

Diversität am Arbeitsplatz darf nicht durch einen konservativen Dresscode ausgebremst werden
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.