Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 25.10.2020

Die Pandemie verstärkt den Trend zur Digitalisierung der Arbeit

Das World Economic Forum hat seinen “The Future of Jobs Report 2020” veröffentlicht, in dem sich einige spannende Erkenntnisse finden lassen. Es geht den Autorinnen darum, die mittelfristigen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Trend zur Digitalisierung der Arbeitswelt durch eine Kombination von qualitativer und quantitativer Analyse herauszufinden. Hierfür wurden nicht nur statistische Daten genutzt, sondern es wurden auch weltweit sogenannte “Business Leaders” befragt. Der Nachteil solcher Befragungen ist natürlich immer, dass diese nur über die Beschäftigten urteilen; was fehlt ist wie immer in vergleichbaren Fällen die Bewertung des Führungsverhaltens in der Krise - ein nicht unwichtiger Aspekt bei der Bewältigung der digitalen Transformation.

Es wird davon ausgegangen, dass die Pandemie den grundlegenden Trend zur Digitalisierung der Arbeitswelt weiter verstärken wird und damit die Herausforderungen an die Beschäftigten weiter ansteigen werden. Die Autorinnen sprechen von einer “doppelten Disruption”. Jede zweite Business Leaderin geht von einer Reduzierung der Zahl der eigenen Arbeitskräfte bis 2025, jede dritte Business Leaderin von einer Steigerung der Zahl der eigenen Arbeitskräfte aus. Der technologisch bedingte Abbau von nicht mehr benötigten Jobs wird zunehmen, das Schaffen neuer Jobs wird an Geschwindigkeit verlieren. Dennoch gehen die Autorinnen davon aus, dass weltweit bis 2025 mehr Jobs geschaffen als vernichtet werden.

Qualifikationen, die bis 2025 zunehmend nachgefragt werden, sind: Kritisches Denken, analytisches Denken, Problemlösungsfähigkeiten, Selbst-Management, aktives Lernen, Resilienz, Stress-Toleranz und - natürlich - Flexibilität. Die Business Leaderinnen gehen im Schnitt davon aus, dass 44% der Arbeitsplätze in Form vom Remote Work ausgefüllt werden können.

Weitere Ergebnisse sind, dass:

  • die Pandemie - stärker noch als die Finanzkrise - die Ungleichheiten auf dem Arbeitsmarkt verstärken wird,
  • gerade die derzeit arbeitslosen Menschen bei ihrer Fortbildung mehr als die Beschäftigten auf Zukunftsbereiche (Data Science et al.) Wert legen,
  • Unternehmen stärker als in der Vergangenheit Humankapital, die Umwelt und soziales Kapital in die eigenen Bilanzierung integrieren müssen und
  • insbesondere der öffentliche Sektor großen Nachholbedarf bei Umschulungen und Umwandlungen von Tätigkeiten in Richtung von Zukunftsbereichen aufweist.

Letztlich dürfte aber die über allem stehende Kernaussage in der Erinnerung bleiben: Die Pandemie erhöht die Geschwindigkeit der digitalen Transformation.

Anmerkung zum Ende: Man sollte den Aussagen von “Business Leaderinnen” jedoch immer etwas skeptisch gegenüberstehen, da ein Großteil von ihnen durch systemisch bedingten Konservatismus geprägt ist. Die Methode stellt aber dennoch eine gute Möglichkeit dar, sich günstig dem “Best Guess” anzunähern. 

Die Pandemie verstärkt den Trend zur Digitalisierung der Arbeit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.