Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Ole Wintermann
Zum piqer-Profil
piqer: Ole Wintermann
Sonntag, 01.04.2018

Der “mündige Arbeitnehmer” ausgerechnet aus chinesischer Sicht: Radikaler als vermutet

Den einzelnen Arbeitnehmer mit Hinweis auf die US-Verfassung (“All men are created equal”) ernst zu nehmen, ist in westlichen Unternehmen eher die Ausnahme, im Konzept von "RenDanHeYi" der chinesischen Firma Haier die Maxime. Dabei ist es mehr als ungewöhnlich, dass der CEO von Haier genau diesen Hinweis auf die US-Verfassung ausgerechnet vor Beschäftigten einer aufgekauften Sparte des US-Unternehmens GE vorträgt, beinhaltet dies doch nicht wenig Ironie, bedenkt man den autoritären Führungsstil des langjährigen CEOs der Firma GE, John Welch.

Hinter der Idee des mündigen Arbeitnehmers steckt die Feststellung, dass es häufig nur eine Handvoll Leute in Machtpositionen in westlichen Unternehmen sind, die im eigenen (Macht-)Interesse Veränderungen der Organisationsstruktur und des Geschäftsmodells verhindern und damit viele Arbeitsplätze aus Eigennutz in Gefahr bringen. 

Zhang Ruimin, der CEO von Haier, setzt diesem Modell “veralteter Verhaltensweisen” die Idee der Stadt als Organisationsprinzip moderner Unternehmen entgegen. Dezentralität und der Bürger (sprich: Kunde) als wahrer Entscheider prägen dieses Denken und die Prozesse in dieser Organisation. Damit wird aber jeder Arbeitnehmer - mit allen Rechten und Verpflichtungen - zu seinem eigenen Boss, er wird zum mündigen Arbeitnehmer. Kann er nicht deutlich machen, dass seine Aktivität dem Kunden einen Mehrnutzen bringt, trennt man sich von ihm.

Diese Sichtweise mag radikal sein. Vielleicht ist sie aber einfach nur für die “People in Charge” herausfordernd.

Der “mündige Arbeitnehmer” ausgerechnet aus chinesischer Sicht: Radikaler als vermutet
8,3
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Georg Wallwitz
    Georg Wallwitz · Erstellt vor mehr als einem Jahr ·

    Klingt nach einem Loblied auf die „Gig-Economy“. Das Unternehmen ist nur noch eine Platform, das unternehmerische Risiko wird auf die Arbeitnehmer abgewälzt. Als Unternehmer kann ich sehr gut verstehen, warum man das möchte. In Deutschland ist allerdings das Arbeitsrecht zu rigide, um so etwas zu realisieren. Hier sieht man das eher als Ausbeutung - insbesondere, wenn es mit politischer Unmündigkeit einher geht.

    1. Ole Wintermann
      Ole Wintermann · Erstellt vor mehr als einem Jahr ·

      Hallo Georg Wallwitz, in der Tat ist diese Möglichkeit, die in China gegeben ist, nicht 1:1 übertragbar. Und tatsächlich geht dies aber natürlich auch einher mit einem gestiegenen Risiko des Arbeitnehmers. Was mir bei solchen Beispielen oftmals fehlt, ist das wertmäßige Pendant des Risikos. Folgerichtig wäre ja eigentlich dann auch eine reale Arbeitnehmerbeteiligung am Unternehmen. VG. ow

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zukunft und Arbeit als Newsletter.