Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zukunft und Arbeit

Gabriela Westebbe
Diplom-Kauffrau, Wirtschaftspsychologin, eDidaktikerin
Zum piqer-Profil
piqer: Gabriela Westebbe
Samstag, 16.09.2017

Der Bildungs-Informatiker – ein neuer Beruf mit Zukunft?

In Deutschland in der rechten Zeit schwer vorstellbar. Zu viele Ängste verhindern die Entwicklung einer deutschen „EdTech-Szene“, von Andreas Wittke anschaulich beschrieben als die apokalyptischen Reiter des deutschen eLearnings namens Datenschutz, Rechtssicherheit, Qualitätssicherung und Urheberrecht.

Sie „galoppieren“ immer dann heran, wenn es droht ernst zu werden mit der Digitalisierung der Bildung, wenn es technischer, lernerzentrierter und dezentraler wird und Gesichtspunkte wie Lernermotivation (Spaß!), Design und User Experience ins Spiel kommen. Dabei sind zwei Dinge sicher: Ohne eigene Motivation wird lebenslanges Lernen nicht gelingen und ohne technisch-mediale Unterstützung ebenfalls nicht.

Der Bedarf ist also gegeben. Warum kann sich dann in Deutschland keine „EdTech-Szene“ entwickeln? Warum gibt es so wenige Start-ups und warum kommen diese nicht wirklich voran? Warum steigen Investoren nicht ein?

Deutschland tut sich mit der Digitalisierung ohnehin schwer. Nochmals schwerer tut sich jedoch der Bildungsbereich. Hier kommen Neuerungen erfahrungsgemäß noch viel langsamer voran.

In seinen Vorträgen erklärt Gunter Dueck den Zyklus von Innovationen und die Bedeutung der verschiedenen „Minds“ bei der Verbreitung einer neuen Idee.

Der Bildungs-Informatiker – ein neuer Beruf mit Zukunft?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!