Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Mittwoch, 06.12.2017

Zickenkrieg im Männerbund: Interna aus der Gründung des DHI Washington

Zu den für mich überraschendsten Text-Highlights, die ich in diesem Jahr für Piqd empfehlen durfte, gehört mit Sicherheit dieser Artikel. Ich gebe gerne zu: Die Gründungsgeschichte eines Deutschen Historischen Instituts in Übersee klingt ungefähr so sexy wie eine Gesamtdarstellung zum Kartellrecht der Backsteinindustrie. Aber: Dieser Artikel ist wirklich großartig, weil sein Autor Scott Krause eine Art wissenschaftspolitische Daily Soap inszeniert – ausgerechnet im Magazin der Max Weber Stiftung, der das DHI untersteht.

Krause schöpft aus internen wie öffentlichen Quellen und fördert dabei auch durchaus Unappetitliches zutage. Das beginnt schon beim Gründungsgedanken, den der frischgewählte Bundeskanzler Kohl unter anderem deswegen unterstützte, damit „dem von amerikanischen Juden betriebenen Holocaust-Museum“ in Washington eine eigene Perspektive entgegenzusetzen. Es geht aber auch weiter mit der hochpolitischen Besetzung der Direktorenstelle, bei der die Berufung des auch heute noch hochgeschätzten Jürgen Kocka u. a. deshalb verhindert wurde, weil Kohl keinen „eigenwilligen Sozialdemokraten mit eigenwilliger Geschichtsrichtung“ haben wollte.

Inmitten des Historikerstreits ging es immer höher her – mit spontanen Rücktritten aus Gremien, Absetzungen von Beiräten politisch-historischen Umorientierungen ganz nah an der Bundespolitik. Auffällig (und vielleicht vielerklärend) ist, dass im gesamten Artikel keine einzige Frau vorkommt. Das DHI Washington ist eine Erfolgsgeschichte geworden, dass einige seiner heute noch lebenden Protagonisten aber nun selbst Teil der Aufarbeitung werden, dürfte noch für böses Blut sorgen.

Zickenkrieg im Männerbund: Interna aus der Gründung des DHI Washington
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!