Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter

Dirk Liesemer arbeitet als freier Autor für diverse Magazine, darunter mare. Zwei Bücher: "Lexikon der Phantominseln" (2016) und "Aufstand der Matrosen" (2018). Foto: Jan Windszus

Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 09.05.2019

Wie ostdeutsche Regionen drei Jahrzehnte lang ihre Bevölkerung an den Westen verloren haben

Man muss hier gar nicht viel anteasern. Die aufwändig recherchierten Grafiken, die Zeit Online erstellt hat, sprechen für sich: Detailreich wird für alle 76 Ostregionen gezeigt, wie die Menschen seit dem Fall der Mauer von Ost nach West gezogen sind, vor allem nach Süddeutschland und Hamburg. Nur wenige wanderten in die andere Richtung. Drei Jahrzehnte lang hat der Osten massiv an Bevölkerung verloren, was zu einer demografischen und politischen Krise geführt hat. Erst seit 2017 ziehen mehr Menschen von West nach Ost als umgekehrt. Besonders Städte wie Leipzig oder Potsdam erfahren seit einigen Jahren einen deutlichen Zuwachs. Was bei einer solchen Ost-West-Betrachtung natürlich ausgeblendet wird, sind die nicht unerheblichen regionalen Wanderungen. So geht das Wachstum Leipzigs weniger auf Zuzug aus dem Westen zurück, sondern vor allem auf die Abwanderung junger Menschen aus den ländlichen Regionen Sachsens (siehe LVZ-Bericht von 2016).

Wie ostdeutsche Regionen drei Jahrzehnte lang ihre Bevölkerung an den Westen verloren haben
9,1
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Achim Engelberg
    Achim Engelberg · Erstellt vor 8 Tagen ·

    Aufschlussreich.

    Eine Ost-West-Bewegung gab es auch nach der ersten deutschen Einheit. (Vieles findet man dazu in den beiden PDFs mit Texten von Klaus J. Bade, die ich auf Piqd empfahl.)
    Wie heute Konservative gegen Einwanderungsgesetz sind, so waren es Bismarck und seine Unterstützer bei einem Auswanderungsgesetz. Dazu u. a. Bade:

    "Forderungen nach Auswanderungsgesetzgebung stand Bismarck schroff ablehnend gegenüber, weil er fürchtete, solche Initiativen könnten die missliebige und als Thema regierungsamtlich nachgerade verdrängte Auswanderung nur noch weiter befördern, die in den 1880er Jahren verstärkt auch den preußischen Osten erreicht hatte. Sie verschärfte dort die von der internen Ost-West-Wanderung hervorgerufene »Leutenot« in der gutswirtschaftlichen Agrarproduktion, in der auch Bismarck selbst engagiert war."

    1. Dirk Liesemer
      Dirk Liesemer · Erstellt vor 7 Tagen ·

      Danke für die interessante Ergänzung Achim!