Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Michaela Maria Müller
Journalistin, Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Michaela Maria Müller
Freitag, 22.09.2017

Was wir von den Jägern und Sammlern über eine postkapitalistische Gesellschaft lernen können

Was haben die Brille, die Seife und das Feuer gemeinsam? Sie sind Technologien, sagt John Lanchester, keine Wissenschaft. Besonders das Feuer. Die ersten Knochenfunde in Felshöhlen sind Knochen von Menschen und Tieren, die verspeist wurden. Als das Feuer in die Höhlen der Menschen Einzug gehalten hatte, verhielt es sich umgekehrt: Die verbliebenen Knochen stammten von Tieren. Oder wie Lanchester es ausdrückt: „Fire is the difference between eating lunch and being lunch.“

Er geht davon aus, dass uns die Lebensweise unserer Vorfahren, die der Jäger und Sammler, zeigen könnte, wie eine postkapitalistische Gesellschaft funktioniert, die nicht nur auf Wachstum und Akkumulation ausgerichtet ist.

Der Ansatz ist ein strikter Egalitarismus, jeder ist gleich. Der Anthropologe Richard B. Lee hat ein Buschvolk, die Ju/’hoansi, die in dem Grenzgebiet zwischen Namibia und Botswana leben, dazu befragt:

The most valuable thing a hunter can do is come back with meat. (...) hunted meat is very carefully distributed according to protocol, and the people who eat the meat that is given to them go to great trouble to be rude about it. This ritual is called “insulting the meat,” and it is designed to make sure the hunter doesn’t get above himself and start thinking that he’s better than anyone else. “When a young man kills much meat,” a Bushman told the anthropologist Richard B. Lee, “he comes to think of himself as a chief or a big man, and he thinks of the rest of us as his servants or inferiors. . . . We can’t accept this.”

Vielleicht ist der Essay eine Wissenschaftskritik in dem Sinn, dass ihre Ergebnisse dafür benutzt werden, das System der Akkumulation zu befördern. 

Natürlich ließe sich argumentieren, dass der Lauf der Geschichte gezeigt hat, dass sich das erfolgreichere Modell eben durchgesetzt hat. Aber zunächst widerspricht er modernisierungstheoretischen Ansätzen und ist ein Nachdenken über die Grundlagen einer postkapitalistischen Gesellschaft.

Was wir von den Jägern und Sammlern über eine postkapitalistische Gesellschaft lernen können
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!