Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Dirk Liesemer
Autor und Reporter
Zum piqer-Profil
piqer: Dirk Liesemer
Donnerstag, 21.12.2017

Warum sich Jurastudenten mit dem Justizunrecht des 20. Jahrhunderts befassen sollten

Dieser Text kritisiert das Curriculum an den juristischen Fakultäten und das Selbstverständnis des Berufsstandes. In seinem Plädoyer fordert der Straf- und Völkerrechtler Christoph Safferling zu einer Reform der Studienordnung auf: Das Justizunrecht des vergangenen Jahrhunderts, insbesondere während der Zeit des Nationalsozialismus, solle als Pflichtstoff an den Fakultäten gelehrt werden. Er erhofft sich davon kritischere Debatten über Fragen von Recht und Unrecht. Zu viele Richter sähen sich bis heute als ausführende Organe. Als Marionetten, die meinten, ihre Entscheidungen lediglich aus Gesetzen abzuleiten. Doch mit einer solchen Haltung entledigten sie sich nur ihrer Mitverantwortung in Unrechtsregimen. Selbst in einer Demokratie dürfe ein Richter nicht blind Gesetzen anhängen. Neben den Länderministerien sollten die juristischen Fachbereiche ihre Vergangenheit aufarbeiten. Schließlich seien sie die "historischen Ideenfabriken für manche menschenverachtende Doktrin der NS-Justiz" gewesen.

Warum sich Jurastudenten mit dem Justizunrecht des 20. Jahrhunderts befassen sollten
8
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!