Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Donnerstag, 28.09.2017

„Von Galveston nichts zu sehen“: Der Hurricane von 1900

„about 200 corpses counted from the train. large steamship stranded two miles inland. nothing could be seen of galveston.“ 

Dieser Ausschnitt eines ersten Telegramms zum Zustand der texanischen Küstenstadt Galveston nach einem Hurricane im Jahr 1900 hat sich, vor allem regional, tief ins amerikanische Gedächtnis eingebrannt. Denn Galveston war nicht einfach irgendein Ort, es war ein Symbol für die amerikanische Handelsmacht, für einen der wichtigsten Häfen des Kontinentes, der nun einfach weg war, weil die Meteorologen in Washington nicht glaubten, was ihre Kollegen in Kuba ihnen übermittelten – bis es zu spät war.

Bis zu 12.000 Menschen starben an diesem 8. September 1900 im bis heute unbenannten Sturm, was ihn zur tödlichsten Naturkatastrophe der US-Geschichte macht. Er war aber auch ein Umdenken nach Jahrzehnten der heute unbegreiflichen Arroganz: Kaum zwei Tagesritte entfernt war 1886 die Stadt Indianola zum zweiten Mal derart verwüstet worden, dass sie einfach verlassen wurde – heute erinnert nur noch ein Mahnmal daran, dass dort vor nicht einmal 140 Jahren eine Stadt florierte.

Erst nach dem Hurricane von Galveston, den Wolfgang Wiedlich für den General-Anzeiger Bonn nacherzählt, begann die ordnungsgemäße Planung von Evakuierungen und eine Moderne der Katastrophenvorhersage – dass sie bis heute nicht perfekt ist, sieht man jedes Jahr wieder in der Hurricane season.

„Von Galveston nichts zu sehen“: Der Hurricane von 1900
6,7
Eine Stimme
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Daniela Becker
    Daniela Becker · vor 7 Monaten

    Bezüglich weit von "perfekt" entfernt: In Puerto Rico sitzen gerade hunderttausende Menschen ohne Strom, Trinkwasser und Benzin fest. Die Hilfe läuft mehr als schleppend an: www.spiegel.de/panorama/... Dass dort Menschen sterben ist eine Frage der Zeit. Es trifft wie immer die Verletzlichsten zuerst. Menschen, die auf Medikamente oder Behandlungen wie Dialyse angewiesen sind. grist.org/article/p...