Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Über die Geschichte der prekären Arbeit

Michaela Maria Müller
Autorin
Zum piqer-Profil
Michaela Maria MüllerMittwoch, 12.01.2022

Das Thema der Denkfabrik des Deutschlandradios 2022 ist „Von der Hand in den Mund – wenn Arbeit kaum zum Leben reicht“. Bereits jetzt, im Januar, sind eine Reihe interessanter Beiträge, Reportagen und Interviews erschienen, unter anderem mit der Einzelhandelskauffrau Maurike Maaßen (die unbedingt in die Politik gehen sollte, wie sie am Ende des Gesprächs überlegt), der Jungbäuerin Svenja Menssen oder der Reinigungskraft Susanne Holtkotte.

In diesem Gespräch, das Catherine Newmark mit der Soziologin Nicole Mayer-Ahuja führt, geht es um die historische Dimension der Lohnarbeit bis hin zu der Entwicklung, dass fast ein Viertel der Beschäftigten in Deutschland inzwischen im Niedriglohnsektor arbeitet. Dieser wurde seit den 1980er-Jahren in Westdeutschland immer weiter ausgebaut, nachdem klar geworden war, dass das Wirtschaftswachstum sich abgekühlt hatte. Es wurde einer unternehmerfreundlichen Politik Vorschub geleistet, die mit Leih- und Teilzeitarbeit und Minijobs flexible Arbeitsverhältnisse möglich machte. Eine gesetzliche Grundlage bekam es etwa mit dem Beschäftigungsförderungsgesetz, das auf Liberalisierung und Deregulierung des Arbeitsmarktes ausgelegt war. Das Versprechen für die Arbeitnehmer:innen war, dass ein Minijob eine Einstiegsmöglichkeit für eine feste, sozialversicherungspflichtige Stelle sein könnte, sozusagen eine Brückenfunktion, die sich bis heute nur selten bewahrheitet hat.

Nicole Mayer-Ahuja geht aber in dem Gespräch noch weiter zurück, wenn sie beschreibt, wie es zu der geschlechterspezifischen Arbeitsteilung kam, die etwa in bäuerlichen Haushalten nicht oder nur kaum üblich war. Während des Zeitfensters der westdeutschen Wirtschaftswunderjahre war es möglich geworden, dass die Frau eines Arbeiters nicht arbeiten gehen musste und daran wurde nun ein Status geknüpft: Der Mann verdient das Geld, die Frau einen Zuverdienst, doch ihre eigentliche Rolle ist die der Hausfrau und Mutter. Diese Idee, Mayer-Ahuja nennt sie "ideologische Idee", hat dazu geführt, dass in der Arbeitswelt Jobs entstanden sind, die nur in Teilzeit oder als Minijobs angeboten werden – kurz gesagt Arbeitsverhältnisse, die nicht mehr existenzsichernd sind. Argumentiert wurde dabei, dass Frauen solche Erwerbsgelegenheiten wollten. Heute wird deutlich, dass der Niedriglohnsektor zu groß geworden ist, und viele Erwerbstätige sogar mehrere Teilzeit- oder Minijobs annehmen müssen, um über die Runden zu kommen. 

Über die Geschichte der prekären Arbeit

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.