Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Dienstag, 02.07.2019

"Müssen wir alle 10 Jahre Dörfer bombardieren?" – Ein kurzer Film über eine große Tragödie

ZENSIERTE STIMMEN ist ein denkwürdiger, ungemein sehenswerter Film, der in den öffentlich-rechtlichen Mediatheken immer wieder auftaucht. Diesmal bis zum 8. Juli 2019.

Der Sechstagekrieg 1967 war ein Triumph für Israel, der Konfliktlinien zog, die bis heute wirken.

Der große Schriftsteller Amos Oz (Eine Geschichte von Liebe und Finsternis), der am 28. Dezember 2018 im 80. Lebensjahr verstarb, kämpfte 1967 als Soldat.

Danach befragte er mit Abraham Shapira andere nach ihren Kriegserlebnissen, die auch willkürliche Erschießungen von Unbewaffneten und Zivilisten belegen. Die Aufnahmen unterlagen fast 50 Jahre der Zensur durch die israelische Armee.

Allerdings entstand ein Buch, das mit 100.000 verkauften Exemplaren ein phänomenaler Erfolg in diesem kleinen, großen, extrem widersprüchlichen Land wurde. Der Shoa-Überlebende, Schriftsteller und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel befand es für großartig dank

seiner Redlichkeit, seiner Aufrichtigkeit. Keine Taschenspielertricks, keine Masken, keine Spielchen. Dies ist die Wahrheit, so, wie es war.

Als ZENSIERTE STIMMEN auf dem „Sundance“ Film-Festival 2015 seine Premiere feierte, erschien dieser prominent platzierter Artikel in der New York Times.

Im Film werden Veteranen gezeigt, wie sie ihren eigenen Stimmen zuhören, die vor fast einem halben Jahrhundert aufgenommen wurden. Der Zuschauer wird so auf eine Zeitreise ins Jahr 1967 mitgenommen und belauscht intime Bekenntnisse. Immer wieder werden diese Stimmen mit Filmmaterial von damals unterlegt, die die Euphorie des Sieges zeigen und zugleich die dunkle Seite des Krieges.

Mit Friedrich Schiller kann man sagen:

Das eben ist der Fluch der bösen Tat, daß sie, fortzeugend, immer Böses muß gebären.

Ohne die Traumatisierung durch die Shoa und die dadurch resultierende Furcht, dass die Araber dieses Unheil an Israels Juden wiederholen könnten, wäre dieser Krieg so nicht möglich gewesen.

Einige jüdische Zeitzeugen fühlen sich sogar durch erlebte Taten an jene der Nazis erinnert.

"Müssen wir alle 10 Jahre Dörfer bombardieren?"  –  Ein kurzer Film über eine große Tragödie
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.