Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Frederik Fischer
Sub-, Pop- und Netzkulturkorrespondent
Zum piqer-Profil
piqer: Frederik Fischer
Montag, 21.03.2016

Huntington revisited: 20 Jahre "Kampf der Kulturen".

Meister-Schüler-Beziehungen taugen seit jeher zur Legendenbildung: Platon und Sokrates, Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi oder eben Francis Fukuyama und Samuel Huntington. Die beiden Politikwissenschaftler haben sich am ganz großen Wurf versucht - und sind beide auf ihre Art gescheitert, aber der Reihe nach: 

1992, unter dem Eindruck westlicher Dominanz nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, veröffentlichte Francis Fukuyama das Buch "Das Ende der Geschichte". Seine These: Der Westen mit seiner Trias aus Demokratie, Kapitalismus und protestantischer Arbeitsmoral hat sich im Wettkampf der Systeme und Weltanschauungen durchgesetzt. Die (stark überspitzte) Botschaft: "Lehnt euch zurück Weltbürger und genießt den Abspann! Ihr habt den Weltenlauf durchgespielt, den Endboss besiegt. Glückwunsch!" 

Die Replik erfolgte kurz darauf von Fukuyamas akademischen Ziehvater Samuel Huntington. Der schüttelte den Kopf über seinen ehemaligen Studenten und holte zum Gegenangriff aus. Erst in Form von Vorlesungen und Zeitschriften-Artikeln (s. Link), dann in Buchlänge, warnte er vom "Kampf der Kulturen". Huntington war sich sicher: Die großen Zivilisationen der Welt übernehmen keinesfalls die Werte und den Lebensstil des Westens - im Gegenteil: Die Unterschiede treten mit der Expansion des Westens immer stärker zutage und entladen sich im titelgebenden "Clash of  Civilizations". 

Beide Weltdeutungen wurden massiv kritisiert - zurecht wie ich finde. Die Autoren bemühen sich nicht einmal ihre eigene ideologische Prägung bei der Analyse ihres Beobachtungsgegenstandes hinter sich zu lassen. So entstanden aber immerhin zwei Zeitzeugnisse, an denen man sich auch heute noch vortrefflich reiben kann und die gerade in ihrer Zuspitzung viele erhellende Momente bieten. Der 20. Geburtstag von "Kampf der Kulturen" ist ein guter Anlass sich mal wieder mit beiden Werken zu beschäftigen. 

Hier ein paar knackige Zitate zum darauf Herumkauen (und Ausspucken):

"The crescent-shaped islamic bloc, from the bulge of Africa to central Asia, has bloody borders."
"The conflicts of the future will occur along the cultural fault lines separating civilizations"
"The very phrase 'world community' has become an euphemism to give legitimacy to the actions of the West."
"A Confucian-Islamic connection has emerged to challenge Western interests, values and powers."

Huntington revisited: 20 Jahre "Kampf der Kulturen".
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 5
  1. Christoph (Krauti)
    Christoph (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

    Solche Ideen sollte man nicht ausbuddeln, sondern mit einem Satz Betonschuhen ausstatten.

    Idee für ein neues Journalismus-Startup: kiqd.de
    Die Abonnenten bezahlen eine Schar Rechtsanwälte dafür, dass sie infektiöse schlechte Ideen aus dem Internet entfernen.

  2. Dirk Liesemer
    Dirk Liesemer · vor mehr als einem Jahr

    Der Unterschied zwischen den zwei Denkern ist doch: Fukuyama ging es um eine ideengeschichtliche Darstellung und Huntington um eine (prophetische) Konfliktanalyse. So gesehen haben sich die beiden gar nicht unbedingt widersprochen. Fukuyama ist deshalb auch schwerer angreifbar. Die Kritik an Huntington hingegen ist noch immer berechtigt. Nicht zuletzt weil er übersieht, aus welchen hybriden Quellen sich unsere Kultur speist. Und schaut man sich die Zitate oben an, muss man fragen: Wo ist denn nun der islamische Block, der vereint gegen den Westen steht? Und von einem islamisch-konfuzianischen Bündnis kann auch keine Rede sein. Ich glaube, von Huntington wird nicht allzu viel bleiben.

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

      Interessante Präzisierung. Hatte ich bislang nicht so gelesen. Aber die narrativen Folien, die beide über die Weltpolitik legen unterscheiden sich doch recht eindeutig. Und in der Kraft der Narration, liegt die Stärke beider Werke - als Diskussionsgrundlage wohlgemerkt, nicht als Erklärung. Gerade weil die Narrative so sauber herausgearbeitet sind, ist es spannend nach 20 Jahren und in der heutigen Zeit den Vergleich zu ziehen.

    2. Leopold Ploner
      Leopold Ploner · vor mehr als einem Jahr

      @Frederik Fischer Ich würde eher narrative Scablonen als narrative Folien sagen. Huntington und Fukuyama quetschen beide die Geschichte so lange zurecht, bis sie in den vorgefertigten Erzählstrang passt.

    3. Gurdi (Krauti)
      Gurdi (Krauti) · vor mehr als einem Jahr

      @Frederik Fischer Wohl war. Die Bücher verkaufen sich auch wieder gut und die Autoren finden viel Widerhall in diversen Zeitungen.

      Die Islamische Bevölkerung schart sich durchaus zusammen gegen den Westen, das äußert sich noch nicht in den Regierungen aber es kommt durchaus zunehmend zu gravierenden Spannungen.

      Die These von Huntingtion war jedoch nicht schwer aufzustellen, es war und ist nur eine Frage der Zeit bis sich die Völker gegen die Fremdbestimmungen von anderen Mächten wehren.