Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Moritz Hoffmann
Freier Historiker. Zeitgeschichte, Digitale Public History. Verantwortlich für @digitalpast und @9Nov38.
Zum piqer-Profil
piqer: Moritz Hoffmann
Sonntag, 07.07.2019

Hip-Hop hat jetzt graue Bärte: Wie DJing nach Deutschland kam

Wenn Subkulturen älter werden, merkt man ihnen das meist an: Statt subversiv zu bleiben werden ihre ProtagonistInnen reich und bequem, nach ein paar Innovationswellen ist die Angelegenheit dann erledigt und wird in die Nostalgieschublade abgelegt. Hip-Hop konnte sich dem bisher insofern entziehen, als dort schon relativ früh von genau diesem Ziel (Reichtum und Bequemlichkeit) geträumt wurde und dieser Traum so gut funktioniert, dass er stetige Innovationsschübe in der Kunst hervorbringt.

einestages von Spiegel Online hat sich nun daran gemacht, Hip-Hop alt aussehen zu lassen, und dazu drei der frühesten Protagonisten der deutschen Rapmusik zum Interview geladen: Mirko Machine, Stylewarz und Mixwell waren mit die ersten, die hierzulande gemixt, aufgelegt und Beats gebaut haben und schwanken jetzt zwischen Nostalgie und Nüchternheit, zwischen "Früher war alles schwieriger und besser" und "Lasst die jungen Leute doch mal machen" hin und her. Dabei schwingt immer auch ein bisschen Wehmut mit, dass die ganz große Berühmtheit nicht diejenigen abbekommen haben, die die Tracks lieferten, sondern die, die mit dem Mikro vorne standen. Und dann auch noch die Fantastischen Vier!

Hip-Hop hat jetzt graue Bärte: Wie DJing nach Deutschland kam
8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.