Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Zeit und Geschichte

Achim Engelberg
Dr. phil.
Zum piqer-Profil
piqer: Achim Engelberg
Mittwoch, 23.09.2020

Gestern & Heute: Kapitalismus verbessern oder überwinden?

Klaus Schwabe, der Gründer des Weltwirtschaftsforums, glaubt aufgrund der Erfahrungen mit der Pandemie noch an den Kapitalismus, aber nicht mehr in seiner jetzigen Ausgestaltung.

Drei Krisen sind für ihn verflochten und verstärken sich:

- Die zunehmende Kluft zwischen Arm und Reich, auf nationaler und internationaler Ebene

- Die Klimakrise

- Der jetzige Kapitalismus ist ihm zu wenig widerstandsfähig, inklusiv und nachhaltig

So wie es ist, bleibt es nicht, da das System zusammenbrechen würde:

Die sozialen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte werden weiter zunehmen, die Ungerechtigkeiten und die Umweltzerstörung werden wachsen. Wenn wir dagegen nichts unternehmen, werden die Veränderungen irgendwann auf anderem Wege kommen, durch gewalttätige Konflikte oder Revolutionen etwa. Das lehrt uns die Geschichte.

Er plädiert für die Rückkehr eines stärker in die Wirtschaft eingreifenden, auch umverteilenden Staates:

Der Markt löst allein keine Probleme. Ich plädiere nicht für eine Systemänderung. Ich plädiere für eine Systemverbesserung.

Der indischstämmige in New York lebende und lehrende Vivek Chibber vertrat schon vor Corona die Position, dass eine neue Gesellschaftsformation notwendig sei. Diese könne aber nur aufgrund der Erfahrungen und Schlussfolgerungen aus den sozialistischen Bewegungen im 20. Jahrhundert gefunden werden.

In diesem Beitrag erläutert er, dass die Krisen sowohl des marktextremistischen Kapitalismus (verharmlosend Neoliberalismus genannt) als auch der Sozialdemokratie neue, an der Wurzel anpackende, also radikale Möglichkeiten eröffnen.

Dabei sieht er nicht nur klar, dass die Bilanz der Oktoberrevolution von 1917 negativ ist und dass das Modell einer Einparteiendiktatur mit Abschaffung bürgerlicher Freiheiten abzulehnen ist, sondern er zieht in Betracht,

dass Planung, wie Marx sie sich vorstellte, keine reale Option darstellt.

Eine alte Lehre der Arbeiterbewegung will er aber neu entdecken:

Wenn die Linke irgendetwas erreichen will, wenn sie ihre frühere Rolle als Motor sozialer Gerechtigkeit zurückgewinnen will, wird ihr das nur gelingen, indem sie wieder in die Lebenswelten der Arbeitenden zurückfindet. Bis heute hat noch niemand zeigen können, dass Veränderungen in der nötigen Größenordnung – die Menschen über die Profite zu stellen, die Umwelt zu retten und die soziale Unterdrückung auszumerzen – anders erzielt werden können, als dadurch, sich mit dem Kapital anzulegen.

Hier unterscheidet er sich deutlich vom Gründer des Weltwirtschaftsforums, der auf die Vernunft von einflussreichen Kräften des Kapitals setzt.

Wie aber unterscheidet sich die neue Produktion für Chibber von der alten:

Der Markt wird begrenzt, sodass er nicht mehr über das grundlegende Wohlergehen der Menschen gebietet.

Die entscheidenden Positionen in der Wirtschaft werden demokratisch besetzt und öffentlich rechenschaftspflichtig sein.

Ökonomische Ungleichheiten dürfen sich nicht in politische Ungleichheiten übersetzen.

Das wird im Beitrag näher erläutert, aber vieles bleibt offen.

Sicher ist sich Vivek Chibber nur in Wenigem, etwa - so sein Schlussabsatz -,

dass ein tragfähiger Sozialismus eine pluralistische Mehrparteienordnung sein muss, in der die Macht des Marktes erheblich zurückgedrängt ist. Wie weit wir ihn letztlich zurückdrängen, hängt in weiten Teilen von praktischen Fragen ab – was machbar ist und was nicht.

Doch gerade weil eine Strategie des Bruchs nicht auf dem Tisch liegt, müssen wir bei der Sozialdemokratie anfangen und dann zum demokratischen Sozialismus fortschreiten. Wir haben eine Menge Erfahrungen gesammelt, wie man zu ersterem kommt, zu letzterem hingegen nicht.

Kurzum: Beide - Klaus Schwab wie Vivek Chibber - wissen, wenn sich nichts Wesentliches ändert, ändert sich alles - zum Schlechten.

Die offene, unterschiedlich beantwortete Frage ist: Führen die Reformen zu einem revolutionären Systemwechsel oder zu einer Verbesserung?

Gestern & Heute: Kapitalismus verbessern oder überwinden?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Zeit und Geschichte als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.